• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Im Jadebusen wird ein abgestürztes Flugzeug gesucht
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Mehrere Schiffe Im Einsatz
Im Jadebusen wird ein abgestürztes Flugzeug gesucht

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Nur doppelt so viele Hasen wie Füchse

25.04.2019

Rodenkirchen Die Landschaft der Wesermarsch ist fortlaufenden Veränderungen unterworfen, und mit ihr die Tierwelt. Das lässt sich auch am Streckenbericht ablesen, den Kreisjägermeister Bernhard Martens am Dienstagabend der Mitgliederversammlung der Kreisjägerschaft vorlegte.

Füchse bleiben stabil

Die Zahl der geschossenen Feldhasen ist auf den Tiefststand von 1432 gesunken und damit nur noch etwas mehr als doppelt so hoch wie die Zahl der 618 Hasen, die als Fallwild ihr Leben ließen – beispielsweise im Straßenverkehr. Die Zahl der geschossenen Füchse dagegen ist mit 649 in etwa stabil und liegt bei fast der Hälfte der Zahl der geschossenen Hasen. Vor fünf Jahren waren noch 2782 Hasen geschossen worden – doppelt so viele wie jetzt – , während die Zahl der geschossenen Füchse 642 betrug – fast genau so viele wie jetzt.

Jungjäger überzeugen bei der Prüfung in der Jagdschule

23 Jungjäger haben bei der Mitgliederversammlung der Kreisjägerschaft in der Markthalle Rodenkirchen ihre Jägerbriefe erhalten. Sie hatten im vergangenen Jagdjahr die Prüfung in der Jagdschule Wesermarsch bestanden.

Ein sehr hohes Niveau bescheinigte Tammo Meents, der Vorsitzende der Kreisjägerschaft, diesem Jahrgang. Niemand sei in der Prüfung durchgefallen; das liege wohl auch an der hohen Zahl von jungen Frauen in diesem Lehrgang.

Bestanden haben aus Stadland Susanne Gutzeit und Jana Klement, Natalie Klingberg und Julian Falkenburger aus Nordenham, Frithjof Allmers, Lüke Böning, Christoph Freels, Jürgen Herklotz, Laura Sophie Heßling, Frank Hollmann, Tim Wefer und Jennifer Witgräfe aus der Gemeinde Ovelgönne, Patrick Menke und Christian Vormwald aus Elsfleth, Annemarie und Trond-Bernhard Meents aus Berne, Natascha Felder, Eduard Fitz und Marten Röben aus Rastede, Rüdiger Meyer und Janine Müller aus Oldenburg sowie Jan Eilers aus Schorborn (Kreis Holzminden). Ein Informationsabend für den nächsten Lehrgang findet am Montag, 15. Juli, ab 19 Uhr im Schießstand Burwinkel (Moorriem) statt.

Rund 700 Mitglieder zählt die Kreisjägerschaft nach Auskunft ihres Schriftführers Christoph Sobel. Diese Zahl ist seit Jahren stabil. Nicht jedes Mitglied ist aktiver Jäger, und nicht jeder in der Wesermarsch aktive Jäger ist Mitglied des Kreisverbandes.

Vor 25 Jahren, erinnerte Bernhard Martens die in der Markthalle Rodenkirchen versammelten Jäger, betrug die Hasenstrecke noch 9200 Tiere.

Im Gespräch mit der Nordwest-Zeitung begründet Bernhard Martens diese Entwicklung mit den Monokulturen auf den Feldern: Früher standen viel mehr Kräuter zwischen den Grashalmen; sie seien wie eine Apotheke für den empfindlichen Hasen. Nun müsse er ohne diese Aufbaupräparate aus der Natur auskommen, was ihn anfälliger mache, erläutert Bernhard Martens. Außerdem finden Hasen durch häufigeres Mähen weniger Deckung.

Dennoch sei eine Bejagung dieser Tierart erforderlich, wenn auch nur eine schonende. Grundlage für die Bejagung ist der Abschussplan, der für jeweils drei Jahre vom Jagdbeirat des Landkreises beschlossen wird, dem der Kreisjägermeister vorsitzt. Dem Beirat gehören auch die untere Jagdbehörde der Kreisverwaltung sowie Naturschutz- und Landwirtschaftsverbände an.

Hirsch unter Kühen

Beim Rehwild sind die Waidgesellen im Jahr zwei des aktuellen Abschussplans im Rückstand, wie Bernhard Martens weiter sagte. Genau 600 Tiere trabten den Jägern vor die Flinten, etwa so viele wie in den vergangenen Jahren. 225 Rehe kamen als Fallwild um, davon 175 im Straßenverkehr. Auch einen Hirsch erlegten die Jäger, was in der Wesermarsch nur alle paar Jahre vorkommt: Das Tier war zusammen mit zwei Artgenossen aus einem Gehege in der Gemeinde Jade entkommen und hatte sich anschließend einer Kuhherde angeschlossen und diese drangsaliert.

Ausgebüxte Hirsche sind aber nicht das größte Problem der Landwirtschaft mit dem hiesigen Wildbestand. Dieses größte Problem hat Flügel und Federn. Bisher dürfen die Jäger nur Graugänse, Nilgänse und Kanadagänse schießen, was ihnen im vergangenen Jagdjahr 2018/19 insgesamt 1557 Mal gelang. Wegen des milden Winters machen es sich diese Zugvögel in der Wesermarsch gemütlich und bleiben einfach, anstatt – wie früher – weiter gen Süden zu fliegen. Die Jäger wünschen sich eine Ausweitung Jagdrechts auf die Saat- und Blässgänse sowie auf die Nonnengänse, um die Schäden für die Landwirte begrenzen zu können. „Die Arten sind nicht bedroht, deshalb müssen sie auch nicht unter Schutz stehen“, sagte Martens.

Wildenten im Sinkflug

Leicht im Sinkflug sind dagegen seit einigen Jahren die Abschusszahlen bei den Wildenten. Das erklärt der Kreisjägermeister mit den häufiger wechselnden Wasserständen von Gräben, an denen die Enten brüten, aber auch mit der Zunahme von Beutegreifern. Auf niedrigem Niveau stabil sind die Fasanen, von denen im vergangenen Jagdjahr 262 auf der Strecke blieben. Ein wesentlicher Grund ist die hohe Kükensterblichkeit infolge des Insektenrückgangs.

Insgesamt 2915 Rabenkrähen fielen im vergangenen Jagdjahr den Waidgesellen zum Opfer. Obwohl die schlauen Vögel mittlerweile revierübergreifend bejagt werden, war die Zahl niedriger als in den Vorjahren. 156 Kormorane ließen ihr Leben, etwa so viele wie im Vorjahr. Die Jäger hoffen, dass die Ausnahmegenehmigung für den Abschuss dieses Vogels verlängert wird.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.