• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Schluss mit Rumgeeiere

30.08.2018

Seit mehr als zwei Jahren diskutiert der Berner Gemeinderat eine Lösung für einen Brückenschlag in Dreisielen. Passiert ist seitdem durchaus etwas: Es wurden Varianten geplant und wieder verworfen, andere aus der Schublade gezogen und ein Gutachten zur Sanierung der bestehenden Brücke in Auftrag gegeben.

Das Ergebnis ist allerdings ernüchternd: Einer Entscheidung ist die Politik keinen Schritt näher gekommen. Genau das aber dürfen die Anwohner und Nutzer erwarten. Sie können ihre Verwandten und Nachbarn seit gut zwei Jahren mit dem Auto nur erreichen, wenn sie den Umweg über Bettingbühren in Kauf nehmen. Von wirtschaftlichen Einbußen etwa des Stedinger Landhauses ganz zu schweigen.

Die Politik schuldet den Bürgern endlich eine Antwort. Die wird sowieso nicht allen schmecken. Den Anwohnern nicht, wenn im Ergebnis ein Neubau nicht machbar ist und es beim Status quo bleibt – Bürgern anderer Gemeindeteile vielleicht nicht, wenn sie eine teure Brücke über ihre Steuern mitfinanzieren müssen. Eins jedenfalls darf nicht sein: dass weiter derart rumgeeiert wird wie bisher.


Den Autor erreichen Sie unter 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.