• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Neubau: Schmucke Fassade und allerlei Raffinessen

19.08.2010

BRAKE Josef Heuer ist kürzlich mit Braker Schülern ins Gespräch gekommen. Die haben ihm gesagt, dass sie sich schon mächtig auf den Umzug freuen. Ein besseres Kompliment hätte man dem Mitarbeiter der Kreisverwaltung, der als Projektleiter federführend für den Neubau der Haupt- und Realschule am Philosophenweg verantwortlich ist, gar nicht machen können.

Die Vorfreude ist berechtigt. Bei dem Neubau, der mit großen Schritten seiner Vollendung entgegen geht, hat die Kreisverwaltung von kompletter Barrierefreiheit dank Fahrstuhl über lichtdurchflutete Klassen- und Fachräume bis hin zu einer schmucken Fassade an alles gedacht, was einen modernen Schulbau ausmacht.

Die Fassade, die von roten Klinkern, Aluminium-Wellblechen und vertikalen Streifen aus gebrannten Tonplatten geprägt ist, ist so gut wie fertig gestellt. An der Südseite steht noch ein Gerüst, von dem aus Handwerker die letzten Tonplatten anbringen. Es kann bald abgebaut werden. „Wir haben auf Spielereien verzichtet, aber schon versucht, einige optische Akzente zu setzen“, sagt Heinz Hannemann, der bei der Kreisverwaltung für die Liegenschaften zuständig ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gut in der Optik machen sich auch die Fensterrahmen aus hellem Kiefernholz, die im Inneren des 4500 Quadratmeter umfassenden Neubaus für eine angenehme Atmosphäre sorgen. Nicht nur optische Gründe haben indes die gläsernen Türen, die noch eingebaut werden müssen. Durch sie dringt auch dort noch Tageslicht hin, wo es sonst finster wäre. Zugleich sollen auf diese Weise Transparenz und Offenheit erzeugt werden.

Die gesamte Installation ist fertig. Die Maler haben ihre Arbeiten weitgehend erledigt. Und im oberen Stockwerk sind auch bereits die aus Kautschuk bestehenden Fußbodenplatten verlegt worden. Je nach Funktion des Raumes sind sie in einer bestimmten Farbe gehalten.

An diesem Donnerstag sollen nach Auskunft von Josef Heuer an der Westseite des Neubaus die Außenarbeiten beginnen. Drinnen stellt noch das Abhängen der Decken ein größeres Arbeitspaket dar.

Baukosten in Höhe von 6 Millionen Euro hat der Landkreis kalkuliert. Und mit dieser Summe werde man auch hinkommen, ist Heinz Hannemann zuversichtlich. Den Zeitplan des Kreises hat der lange Winter ein wenig durcheinander gebracht. Pünktlich zu den Herbstferien, die für den Umzug der Hauptschule Klippkanne an den Philosophenweg reserviert sind, soll aber alles fertig sein. In dem Neubau und dem angrenzenden renovierten Altbau der Realschule werden dann 850 Kinder und Jugendliche die Schulbank drücken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.