• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Sanierung: Land unter in Multifunktionshalle

05.01.2018

Schweewarden Trocknungsgeräte stehen derzeit überall im Sozialtrakt der Multifunktionshalle des TV Schweewarden. Der Grund ist Wasserschaden, der mit 30 000 bis 40 000 Euro zu Buche schlagen wird.

Im Herbst vergangenen Jahres warf ein Blick auf die Wasseruhr Fragen auf. „Die Uhr lief ununterbrochen, und wir hatten einen mehr als drei Mal so hohen Verbrauch wie üblich“, berichtet der TV-Vorsitzende Erwin Schiereck. Bei der Ursachenforschung wurden zwei Risse in Wasserleitungen der Duschräume gefunden. Vermutlich war dort schon über Jahre hinweg Wasser ausgetreten und in den Fußboden gesickert. Nun muss umfangreich saniert werden. „Wir hatten noch Glück im Unglück, denn als die Bauarbeiten begannen, waren die Sportgruppen gerade in der Weihnachtspause, so dass kein Kurs ausfallen musste“, sagt der Vorsitzende.

Erwin Schiereck, der beruflich für die Firma Junghans Trocknungstechnik aus Sievern arbeitet, wusste gleich was zu tun ist, nachdem die Ursache des hohen Wasserverbrauchs ermittelt war: „Erstmal haben wir einen Großteil der Fliesen entfernen lassen, jetzt wird alles getrocknet, und anschließend wird der Estrich erneuert.“ Im Februar muss für eine kurze Zeit der Sportbetrieb komplett ruhen. Erwin Schiereck rechnet damit, dass Mitte März alles behoben sein wird und alle Kurse dann wieder ohne Beeinträchtigung stattfinden können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Wasser ist unter den Sozialtrakt gelaufen, in dem sich der Clubraum, die Umkleiden sowie die Toiletten befinden. „Die große Halle ist verschont geblieben“, sagt der Vorsitzende. Tennis, Volleyball oder Badminton können somit in der großen Halle weiter gespielt werden. Beim Umziehen müssen die Sportler allerdings erfinderisch werden, da die Umkleidekabinen nicht nutzbar sind.

Die kleinere Fitnesshalle muss ebenfalls saniert werden: Dort ist das Wasser bis hoch in die Holzwand gedrungen. „Wir haben das bemerkt, nachdem sich Wasserflecken an den Wänden gebildet hatten. Der Boden ist hier aber nicht betroffen“, sagt der Vorsitzende. In der Fitnesshalle finden regelmäßig Qigong- und Thai-Chi- sowie Gymnastikkurse statt.

Der 1864 gegründete Turnverein hatte die Multifunktionshalle im Jahr 2001 eingeweiht. Ihr Bau hatte 2,1 Millionen Euro gekostet. Die Halle steht nicht nur den 200 Mitgliedern zur Verfügung, auch Nicht-Mitglieder können dort Sport treiben. Den Löwenanteil der Kosten für die nun anstehende Sanierung übernimmt die Versicherung. „Wir wollen auf Nummer sicher gehen und werden alle Hauptleitungen auswechseln lassen“, so Erwin Schiereck.

Freya Adameck Redakteurin / Redaktion Ostfriesland
Rufen Sie mich an:
04921 8900 440
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.