• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Direktvermarktung soll Bauern helfen

10.08.2018

Seefeld Die Einkommenssituation der Landwirte war ein wichtiges Thema des Arbeitskreises Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der SPD-Landtagsfraktion, der am Mittwoch und Donnerstag im Seefelder Seminarhotel Kunze-Hof getagt hat. Vorsitzende dieses Arbeitskreises ist die Wesermarsch-Landtagsabgeordnete Karin Logemann aus Berne.

Fertige Antworten hatten die fünf Sozialdemokraten, zu denen sich zeitweilig auch Ex-SPD-Landwirtschaftsminister Uwe Bartels aus Vechta gesellte, auch nach ihrer zweitägigen Wesermarsch-Tour nicht. Das war aber auch gar nicht beabsichtigt.

Wie Heu getrocknet wird

Ein Ansatz für bessere Verdienste ist die Direktvermarktung; als Vorzeigebetrieb in dieser Richtung gilt der Bio-Hof Butendiek der Familie Bruns in Seefelderaußendeich, dem der erste Besuch der Arbeitsgruppe galt. Besonders beeindruckt zeigten sich die Abgeordneten von der neuen Heutrocknungsanlage für den Geschäftszweig Heumilch. „Die ist hier einmalig“, sagte Karin Logemann.

Zum Thema Direktvermarktung planen die Sozialdemokraten eine Gesetzesinitiative.

Gast auf dem Kunze-Hof war auch Hermann Cordes, der beim Molkereiriesen Deutschen Milchkontor (DMK) für Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Er sprach sich dagegen aus, Landwirten vertraglich über längere Zeit einen bestimmten Erlös für ihre Milch zuzusichern. Sollte der Milchpreis kurz nach Vertragsabschluss steigen, würden diese Vertragspartner nicht davon profitieren.

Wenig Neues erfuhr der Arbeitskreis von Cordes über die Großinvestition des Milchkontors in Strückhausen: Dort wird für 140 Millionen Euro eine Produktion von Babynahrung aufgebaut. Besichtigen durften die Abgeordneten die künftige Produktionsstätte nicht; es blieb auch offen, wann der Umbau abgeschlossen ist.

Seefelder Mühle wirbt

Am Mittwochabend trafen sich die Abgeordneten in der Seefelder Mühle mit Vertretern der Landwirtschaft – etwa den Kreislandvolkvorsitzenden Dr. Karsten Padeken (Wesermarsch) und Hartmut Seetzen (Friesland) sowie der Vorsitzenden der Kreislandfrauen, Ute Cornelius. Die Vorsitzende des Vereins Seefelder Mühle, Bärbel Logemann, und ihre Stellvertreterin Cornelia Iber-Rebentisch nutzten die Gelegenheit, den Abgeordneten das Kulturzentrum vorzustellen und auf seine Finanzierungsprobleme hinzuweisen.

Weitere Besuche galten am Donnerstag dem Milchviehbetrieb von Carsten Glüsing-Lüerßen – einem klassischen Grünlandbauernhof in der Wesermarsch – und dem Schlachthof Piepmeyer, beide in Elsfleth. Im Schlachtbetrieb ging es um das Töten von Tieren; Anlass dazu bot die Studie einer Tierärztin, derzufolge Tiere beim Schlachten länger leiden als zu vermeiden wäre. Aufgrund dieser Studie will der Landtag jetzt handeln. Was aber genau passieren muss, damit Schlachttieren unnötiges Leid erspart bleibt, muss aber noch erforscht werden.

Der letzte Besuchstermin galt der Ammerland-Molkerei in Dringenburg bei Wiefelstede, neben dem Deutschen Milchkontor der zweite große Abnehmer bei den Wesermarsch-Bauern.

Dem Arbeitskreis gehören außer Karin Logemann die Abgeordneten Oliver Lottke (Loxstedt, Kreis Cuxhaven), Tobias Heilmann (Gifhorn), Jörn Domeier (Helmstedt) und Thordies Hanisch (Elze bei Hannover) an.

Henning Bielefeld
Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2203

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.