• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Ärztliche Versorgung: Rübesamen fühlt sich hinters Licht geführt

26.10.2018

Stadland Bürgermeister Klaus Rübesamen fühlt sich von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) in Wilhelmshaven hinters Licht geführt. Denn als er vergangene Woche ein Arzt-Ehepaar aus dem Nachbarkreis Friesland für den freien Arztsitz Seefeld auch mit der Anschubfinanzierung über 50 000 Euro von der KVN werben wollte, war das Geld schon lange weg.

Genau: Seit dem 1. August. Nur gesagt hatte ihm das niemand. Schlimmer noch: „Die Modalitäten der Vergabe finde ich sehr pikant“, wie er am Donnerstag der NWZ sagte. Das Geld sei an einen Braker Arzt gegangen, der nicht neu in die Stadt gekommen sei, sondern seine vorübergehend geschlossene Praxis wiedereröffnet habe.

Stärker um Ärzte werben

Klaus Rübesamen, der große Hoffnungen auf das Arzt-Ehepaar gesetzt hatte, ist jetzt massiv verärgert. Doch weil ärgern alleine nichts ändert, wird er nun an zwei Fronten aktiv: Erstens will die Gemeinde ihre eigenen Anstrengungen zur Arztsuche verstärken, und zweitens soll jetzt Druck auf die KVN ausgeübt werden. Rübesamen will alle Landtagsabgeordneten aus der Wesermarsch über die Vorgänge informieren und versuchen, auch überregionale Medien dafür zu interessieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erster Schritt ist ein offener Brief an die Kassenärztliche Vereinigung, in der Stadland „eine sofortige Anerkennung als Fördergebiet für Neuniederlassungen und Anstellungsverhältnisse im medizinischen und therapeutischen Bereich“ beantragt. Gründe sind der Versorgungsgrad und die Altersstruktur sowohl der Ärzte als auch der Patienten.

Formal betrachtet hat sich die KVN nicht falsch verhalten. Die Anschubfinanzierung war sowohl für Stadland als auch für Brake ausgeschrieben – und zwar nach dem Windhundprinzip. Die KVN-Geschäftsführung sagte Rübesamen, dass sowohl Nordenham als auch Brake gut mit Ärzten versorgt seien – „und Stadland liegt in der Mitte“.

Jetzt will Rübesamen erreichen, dass Stadland allein oder mit wenigen anderen Kommunen als Fördergebiet anerkannt wird. Bislang gehört es zum Bereich Wesermarsch-Süd, der alle KreisKommunen außer Nordenham und Butjadingen angehören, die einen Förderbezirk bilden, in dem eine Neuansiedlung mit 60 000 Euro gefördert wird. In der übrigen Wesermarsch gibt es nichts, weil sie als „Bremer Speckgürtel“ gilt. „Das sind wir aber nicht“, sagte Rübesamen.

Eine Alternative wäre eine erneute 50 000-Euro-Anschubfinanzierung für 2019.

Emsland zahlt viel mehr

Doch zusammen mit Ehrenamtlichen ist die Gemeinde auch selbst aktiv. Vier Bürger, darunter der frühere Pfarrer Gerhard Roos aus Norderschwei, verteilen Faltblätter auf Krankenhaus-Stationen an Assistenzärzte, in denen Stadland um Ärzte wirbt. Auf diese Weise hat er auch das Arzt-Ehepaar aus Friesland kennengelernt, das aber schon lange im Beruf steht.

„Wir können nicht warten, bis die Ärzte Gert von Heugel und Christian Bauer in Rente sind“, begründet Roos. Andere Kommunen seien auch aktiv. So biete der Landkreis Emsland jedem neuen Arzt 150 000 Euro – aus eigener Kasse.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.