• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Stadtmarketing erhält mehr Gewicht

05.05.2017

Brake Stadtmarketing und Tourismusförderung bleiben in der Kreisstadt Sache des Vereins Brake Tourismus und Marketing, kurz Brake-Verein. Die Mitglieder gaben am Donnerstagabend dem Vorstand um die Vorsitzende Karola Ott grünes Licht für weitere Schritte. Und die sollen künftig stärker als bisher dem Pfad des Stadtmarketings folgen.

Die Zukunft des Vereins war unklar, da sich Touristik-Mitarbeiterin Svea Hanssen beruflich verändert hat und Geschäftsleiterin Tina Wulf zum 1. Juli zur Touristikgemeinschaft Wesermarsch (TGW) wechselt. Vor allem bei der Suche nach einer Geschäftsleitung will sich der Verein aber die nötige Zeit lassen, soll sie doch vor allem eins mitbringen: Erfahrungen im Stadtmarketing.

Die Belebung der Innenstadt müsse vorrangiges Ziel sein, so Karola Ott. Sie betonte, dass die Mitarbeiter „hervorragende Arbeit“ geleistet hätten. „Der Verein steht gut dar, die Arbeit läuft.“ Es gebe aber noch Möglichkeiten der Optimierung. Allerdings beklagte die Vorsitzende mangelnde Akzeptanz durch die Politik („Wir müssen uns stets rechtfertigen“) sowie deren fehlende Einsicht in das Potenzial des Tourismus’ („Das müssen wir ausschöpfen, gerade in der finanziellen Lage der Stadt“). Auch kritisierte sie die fehlende Unterstützung durch den Beirat.

Zahlenspiele

138 Mitglieder hatte der Brake-Verein Ende 2016. Dies waren zehn weniger als ein Jahr zuvor. Zum Rückgang trugen unter anderem fünf Geschäftsschließungen bei.

17 500 Flyer hat der Brake-Verein im vergangenen Jahr drucken lassen – und wird diese Zahl auch 2017 halten. Mit 10 000 Stück an der Spitze: das Gastgeberverzeichnis.

2650 Übernachtungen wurden im Vorjahr vermittelt – 896 mehr als ein Jahr zuvor. Allerdings sank die Zahl der übernachtenden Personen deutlich auf 560 (minus 224).

152 Gruppen mit 4364 Personen haben sich an einer Führungen beteiligt, 51 Gruppen und 1636 Personen mehr als 2016.

1 038 944 Klicks wurden für die Internetseite www.brake-touristinfo.de gezählt, 192 190 mehr als im Jahr 2016.

13 930 Euro hat der Brake-Verein durch den Souvenirverkauf in der Kaje eingenommen, 3423 Euro mehr als im Jahr zuvor.

2649 Brake-Gutscheine wurden 2017 verkauft (plus 216). Ihr Gesamtwert: 58 144 Euro (plus 7995 Euro).

Für 24 410 Euro wurden Tickets für Veranstaltungen in der Stadt verkauft, ein Plus von 2175 Euro.

Vier Alternativen einer möglichen Zukunft legte der Vorstand vor: die Ausgliederung des Tourismus zur Stadtverwaltung, die Stärkung des Stadtmarketings, die Verlagerung sämtlicher Zuständigkeiten zur Stadt mit der Folge der Vereinsauflösung sowie das Beibehalten des Status quo durch zwei Einstellungen.

Unterstützt wurde von den Mitgliedern die Stärkung des Stadtmarketings. Nach Vorstellung des Vereins soll die künftige Geschäftsleitung darauf 70 Prozent ihrer Arbeitszeit verwenden, 30 Prozent für den Tourismus. Der städtische Zuschuss von 66 000 Euro soll für die Gesamtarbeit gelten.

Auch Bürgermeister Michael Kurz (SPD) unterstützte diesen Weg: Auflösung sowie Trennung von Stadtmarketing und Tourismus seien keine Optionen. Zugleich verwies er auf den gültigen Vertrag zwischen Stadt und Brake-Verein.

Festhalten will der Verein an bisherigen Veranstaltungsformaten, darunter das Binnenhafenfest und Sommerlounge – selbst wenn „große Events stets ein Minusgeschäft sind“, so die Vereinsvorsitzende. Es gehe vielmehr darum, die Belebung der Innenstadt zu fördern, weshalb auch die Bezeichnung Citymanager als neue Geschäftsleitung die Runde machte.

Unterstützt werden soll der Vorstand durch einen neu besetzten Beirat. Zur Mitarbeit erklärten sich Heinz-Wilhelm Bergmann, Dieter Hullmann, Andreas Koopmann, Jörg Fasting, Dörte Otto, Claus Plachetka und Uwe Seyberth bereit. Bis Jahresende will der Verein einen Geschäftsleiter gefunden haben. Das große Ziel umriss Jörg Fasting: „Wir müssen überlegen, in welche Richtung wir die Stadt entwickeln wollen.“ Und dafür sollen zunächst Gespräche mit Verwaltung und Politik folgen. Um die Veranstaltungen zu betreuen, soll vorübergehend wohl eine Halbtagskraft eingestellt werden.

Markus Minten
Redaktionsleitung Brake
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2301

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.