• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Pflegeheim: Goldfischmob erreicht das Haus Christa

14.08.2018

Stollhamm Der Goldfischmob, den Christiane Ahlers aus Seefelderaußendeich in Butjadingen initiieren möchte, nimmt mehr und mehr Form an. Jetzt war die Pädagogin, die an der Zinzendorfschule in Tossens als Lehrerin tätig ist, im Pflegeheim Haus Christa in Stollhamm zu Gast. Mit Bewohnern und Mitarbeitern der Einrichtung fertigte sie Goldfische.

In der Werkstatt des Hauses Christa entstanden unter Anleitung von Christiane Ahlers 30 große Goldfische aus Stoff. Im Garten nutzte Einrichtungsleiterin Christine Rüdebusch mit Bewohnern Ausstechformen, um kleine Exemplare aus Wurzelgemüse oder Süßkartoffeln herzustellen, die später in eine Gemüsesuppe wanderten.

„Wir haben uns überlegt, was wir machen können, um Teil dieses Kunstprojektes zu werden“, sagte Christine Rüdebusch. Den Bewohnern fiel eine Menge ein. Denn in der Werkstatt des Hauses Christa wird das ganze Jahr über mit Ton und Holz gearbeitet, gemalt oder genäht. So waren einige große Goldfische bereits kurz vor dem Besuch von Christiane Ahlers fertig geworden. „Sie sollen mindestens ein Meter lang sein. Nach oben ist die Grenze offen“, so die Künstlerin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Christiane Ahlers möchte mit dem Goldfischmob, der ausdrücklich als eine Gemeinschaftsproduktion konzipiert ist, Aufmerksamkeit für den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer wecken. Die Lehrerin für Kunst und Politik hat bereits Kontakt mit Vereinen, Schulen, Kindergärten und weiteren Organisationen und Einrichtungen aufgenommen. Sie hat mit ihrem Projekt überall offene Türen eingerannt. „Viele wollen mitmachen, und das ist auch gut so. Schließlich sollen 800 große Goldfische hergestellt werden“, sagt die Aktionskünstlerin. Dafür braucht sie noch jede Menge Stoff.

Christiane Ahlers legt bei ihrem Projekt Wert auf Nachhaltigkeit. Alte Vorhänge oder Bettwäsche werden verarbeitet und als Füllmaterial Treibsel genutzt. Im Juni 2019 soll die eigentliche Kunstaktion an der Wasserseite des Deichs zwischen Tossens und Eckwarderhörne über die Bühne gehen. Anschließend soll ein Teil der Fische bei einer Auktion in Fedderwardersiel für einen guten Zweck versteigert werden.

In den nächsten Monaten gibt es weitere Projekttage in verschiedenen Einrichtungen, bei denen Goldfische in leuchtenden Farben entstehen werden. Christiane Ahlers ist sich sicher, dass die Kunstaktion viele Menschen für die Schutzbedürftigkeit des Wattenmeer mit seinem Deichvorland sensibilisieren wird. „Jeder kann etwas zu Goldfischen erzählen. Sie gelten als Glücksbringer und werden das graue Watt beleben. Das gibt schöne Bilder“, freut sich die Aktionskünstlerin.

Gefördert wird das Projekt von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Wer Stoffe spenden oder Fische nähen möchte, kann sich mit Christiane Ahlers unter Telefon  04734/109349 in Verbindung setzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.