• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Mox-Elemente: Thümler: „Selten eine solche Verdummung erlebt“

15.09.2012

Nordenham Scharfe Kritik an den Grünen übte der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag, Björn Thümler, am Donnerstagabend bei der Jahreshauptversammlung des CDU-Stadtverbandes Nordenham. Er kritisierte die Abgeordneten für eine „unverantwortliche Panikmache“ in der Diskussion um den Umschlag von Mox-Brennelementen über den Nordenhamer Hafen.

Über 200 Transporte

„Ich habe selten erlebt, dass die Bevölkerung so verdummt wird“, sagte Björn Thümler. Er wies darauf hin, dass es seit 2001 mehr als 200 solcher Transporte in Deutschland gegeben habe, ohne, dass es zu Vorfällen oder Gefahrenlagen gekommen wäre. Es gab außerdem weder Proteste noch Sitzblockaden.

Björn Thümler erinnerte daran, dass die rot-grüne Bundesregierung die gesetzlichen Grundlagen für die Transporte geschaffen habe. Schon im Sinne der Verlässlichkeit sollte die Politik nach Meinung des CDU-Landtagsabgeordneten am vereinbarten Fahrplan festhalten und die verbliebenen Kraftwerke so lange wie vorgesehen weiterlaufen lassen. Da diese Kraftwerke weiter mit Brennelementen versorgt werden und die verbrauchten Elemente entsorgt werden müssten, sei ein kompletter Verzicht auf Brennelement-Transporte nicht möglich. „Diesen Konsens sollten wir nicht in Frage stellen, nur weil die Transporte jetzt über den Hafen Nordenham abgewickelt werden“, so Björn Thümler.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) wirft den Kritikern des bevorstehenden Transportes Unredlichkeit vor. Gerade die Grünen hätten es in ihrer Regierungszeit im Bund so gewollt, dass das bei der Wiederaufarbeitung entstehende Plutonium in neue Brennelemente eingesetzt werde, sagte der FDP-Politiker am Freitag im „Nord-West-Radio“. Jetzt müsse Deutschland die Mox-Brennelemente auch zurücknehmen. Es sei das „gemeinsame Interesse“, dass das Plutonium nun in den Kernkraftwerken abgebrannt werde.

Falsche Informationen

Der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands, Horst Wreden, ging bei der Versammlung im Hotel Am Markt mit den Gegnern der Brennelement-Transporte hart ins Gericht. „Die Grünen und die Linken verbreiten falsche Informationen“, sagte er. Der Stadtverbandschef hält die Transporte für sicher. Sie würden von qualifizierten Strahlenschutzexperten begleitet. Die Behälter würden genauso getestet wie Castoren. Außerdem habe er Vertrauen in das Midgard-Personal.

Horst Wreden sagte weiter: „Ich glaube nicht, dass Nordenham zu einer Drehscheibe des Umschlags von Brennelementen wird.“ Nur das Kraftwerk Grohnde hänge an Nordenham. Alle anderen Kraftwerke könnten über andere Wege versorgt werden.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.