• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Zinzendorfschule In Tossens: Kein Ausweg aus dem Big-Brother-Container

24.06.2019

Tossens Was wohl im Big-Brother-Container abgeht, hat neun Schüler und die Theaterpädagogin Conny Howell in diesem Jahr beschäftigt. Das Ergebnis war ein unterhaltsames, bewegendes und entlarvendes einstündiges Bühnendrama.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft entwickelten zunächst die Rollenprofile, aus denen sich dann die Elemente der Handlung ergaben. Diesen fertigen Rahmen half Conny Howell durch bühnengeeigneten Text inszenierungsreif zu machen. Ihr Ehemann Richard entwickelte das kalte, abweisende Bühnenbild des „Gruppenraums“, die Technik-AG sorgte für wirkungsvolle Licht- und Toneffekte.

Nach umfangreichen Castings landen Clary (Alida Grimm), Felicitas (Tomma Renken), Levi (Celine Herrmann), Milo (Marvin Schulte), Max (Sandro Hodel), Lilith (Amber Droese), Hedwig (Ibbecke Francksen), Elisabeth (Ives Röhm) und Jay (Sophia Schulz) glücklich und erwartungsvoll in einem Raum, der mit zu wenigen Stühlen äußerst sparsam möbliert ist und in dem sie nun bis zu acht Tage verbringen sollen, bis der Sieger oder die Siegerin gekürt ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Türen bleiben zu

Nachdem die Türen verschlossen wurden, bleibt ihre einzige Verbindung zur Außenwelt eine Stimme aus dem Off. Geben sie sich anfangs noch Illusionen hin, meinen, man könne die Zeit solidarisch in Freundschaft genießen, kommt es bald zu Irritationen. Es gibt, zum Beispiel, für die Neun nur fünf Essensportionen.

Die Kandidaten beginnen sich gegenseitig auf die Nerven zu gehen. Die Selfie-Queen, die per Handy ihre Follower auf dem Laufenden hält, der Egoist, dem die Bedürfnisse der anderen egal sind, die Zwangsneurotische, die sich ständig die Hände waschen geht, und so weiter.

Jeder steigt für kurze Zeit aus der Handlung aus und erzählt im Lichtkegel des Scheinwerfers über sich. Dabei erfahren die Zuschauer unter anderem, dass es zu Hause nur Zoff gibt, dass eine lesbische junge Frau ihr Outing scheut, ein gefühlsgehemmtes, völlig isoliertes ehemaliges Adoptivkind bereits eine Software-Firma aufgebaut hat oder ein Kandidat auf eine harte, von Armut geprägte Kindheit zurückblickt.

Durch die Regie werden diese gebrochenen „Medienhelden“ immer stärker unter Druck gesetzt. Sie dürfen sich nur noch mit Nummern ansprechen, gemäß ihrem Eintreffen im Camp. Verstöße gegen die willkürliche Ordnung – laut „Vertrag“ können die Regeln jederzeit verändert werden – und vermeintliches Fehlverhalten werden ebenso mit Essensentzug geahndet wie schlecht erfüllte Aufgaben der Art „Singe ein Lied“ oder „Mache 100 Liegestütze in fünf Minuten“.

Flucht ist verboten

Es zeigt sich bald, dass es bei „Big Brother“ nicht um Fun und Unterhaltung geht, zumindest nicht für die Kandidaten. Der einträgliche Sieg wird für einen Teilnehmer nur möglich sein, wenn niemand zuvor das Zimmer verlässt.

Als Felicitas das Ganze zu viel wird und sie nur noch weg will aus dem Container, wird abgestimmt. Ein knappe Mehrheit votiert für Bleiben – und zwar für alle!

Da Felicitas unbedingt gehen möchte – und die Türen mittlerweile nicht mehr verschlossen sind – , wenden sich die Anderen gegen sie und halten sie mit Gewalt zurück.

Die Akteure überzeugten in ihren Rollen, das Stück regte zum Nachdenken an, und die Zuschauer dürfen ihre Rolle als Konsumenten derartiger Medienformate künftig vielleicht kritischer sehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.