• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Unterstützung über das Medizinische hinaus

24.04.2017

Brake Am 8. November 2006 wurde der Förderverein St. Bernhard-Hospital Brake von 18 Mitgliedern gegründet, jetzt wurde (nach-)gefeiert. Der Vorsitzende des Fördervereins, Walter Erfmann, begrüßte am Sonntagvormittag im Festzelt zahlreiche geladene Gäste, die den zehnten „Geburtstag“ des Fördervereins mitbegangen. Unter den Gästen waren neben Landrat Thomas Brückmann auch Bürgermeister Michael Kurz, die Landtagsabgeordnete Karin Logemann (SPD), Pfarrer Karl-Heinz Vorwerk, Ingo Penner als Geschäftsführer des Krankenhauses, dessen ärztlicher Direktor Dr. Peter Janka und Pflegedienstleiter Dirk Schrage.

Pfarrer Karl-Heinz Vorwerk sagte dem Förderverein Danke, dass das Wohlfühlen im Krankenhaus durch ihn unterstützt werde. „Krankenhäuser in kirchlicher Trägerschaft ringen um das Besondere“, führte Ordensschwester Albertilde aus. „Daher arbeiten wir derzeit alle gemeinsam an neuen Profilbildern.“ Sie beschrieb, was das Besondere an einem kirchlich geführten Krankenhaus sei: die Besuchsdienste durch die Ordensschwestern und Ehrenamtliche sowie die Unterstützung von Angehörigen, die einen Verlust erleiden mussten. „Ethik und Palliativbetreuung haben bei uns einen hohen Stellenwert“, schloss Albertilde.

Walter Erfmann fasste noch einmal zusammen, was der Förderverein bereits an Maßnahmen umgesetzt hat. Dies waren unter anderem Beschaffung von neuem Mobiliar und Ausstattungsgegenständen. Die wohl größte Aufgabe steht dem Verein jedoch noch bevor: die Ausstattung für die Herrichtung vom Räumlichkeiten für stationäre palliativmedizinische Behandlungsfälle.

Landrat Thomas Brückmann resümierte in seinem Grußwort, dass der Förderverein mehrere 10 000 Euro bereits gesammelt und auch verwendet habe. „Das Krankenhaus ist mehr als Diagnose und Therapie und es ist noch so viel mehr, als die Hand am Bett eines Sterbenden. Unser aller Dank gebührt dem Förderverein, der das Krankenhaus über das Medizinische hinaus unterstützt.“

Für Bürgermeister Michael Kurz, der an diesem Tag als 161. Mitglied begrüßt werden konnte, ist der Förderverein ein schwergewichtiger Faktor, der eine wichtige Funktion in der Stadt Brake wahrnimmt. „Rat und Verwaltung sind Ihnen für Ihre Arbeit sehr dankbar.“ Das Krankenhaus mit angrenzendem Kompetenzzentrum stelle die Gesundheitsversorgung sicher, und das sei wichtig in einer Zeit, in der die Menschen zwar weniger, dafür aber älter werden. „Zudem ist das Krankenhaus mit rund 300 Mitarbeitern ein großer Arbeitgeber und ein Wirtschaftsunternehmen.“ Der Bürgermeister sagte dem St. Bernhard-Hospital seine „hundertprozentige Unterstützung“ für die geplanten Maßnahmen zu.

Im Anschluss an die Grußworte hielt Honorar-Professor Dr. Martin Pohlmann vom Caritasverband für Oldenburg einen Vortrag zum Thema „Die Zukunft der Krankenhausversorgung im ländlichen Raum.“

Weitere Nachrichten:

St. Bernhard-Hospital | SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.