• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Vertrag immer noch nicht unterschrieben

31.05.2013

Brake /Ovelgönne In sicherer Entfernung zu den Fahrzeugen auf der viel befahrenden Bundesstraße 211 mit dem Rad, zu Pferde oder einfach zu Fuß die Natur genießen, das bietet der Verbindungsweg zwischen Meyershof und Großenmeer. Er ist in den vergangenen Jahren auf dem alten Bahndamm der Strecke Brake-Oldenburg angelegt worden. Mit Unterstützung der Stadt Brake und der Gemeinde Ovelgönne haben Mitglieder des Vereins „Bahndamm - Verbindungsweg Großenmeer-Brake“ auf der von 1896 bis 1988 von der Bahn genutzten alten Trasse auf einer Länge von 10,8 Kilometern mit Insektenhotel, Aussichtspunkten und Ruheplätzen eine Möglichkeit zur ganzjährigen Naherholung geschaffen. Im Herbst 2011 wurde dann die rund 1,6 Kilometer lange Verbindung zwischen dem Burgdorf Ovelgönne und Meyershof geschaffen.

Zwar hat der 54 Mitglieder zählende Verein wie vereinbart die Pflege und Instandhaltung des Wegestücks übernommen. Aber der Vertrag, der diese Übernahme formal regelt, ist bis heute noch nicht unterschrieben worden. Das berichtet auf Nachfrage der Vereinsvorsitzende Torsten Spilker (Großenmeer). „Auf diesem zur Stadt Brake gehörenden Teilstück gibt es eine Viehüberwegung, die noch befestigt werden muss“, erklärt Spilker, „sonst haben wir dort einen enormen Unterhaltungsaufwand.“ Erst wenn diese Befestigung geschaffen wird, werde er für den Verein den Vertrag unterschreiben.

Dass noch ein Problem zu lösen ist, war Bauamtsleiter Matthias Wenholt von der Stadt Brake, in dessen Zuständigkeitsbereich dieser Weg fällt, gar nicht bewusst. „Das ist uns wohl etwas aus dem Fokus geraten“, gibt er im Gespräch mit der NWZ  unumwunden zu. „Darum werden wir uns aber nun umgehend kümmern“, verspricht er.

Der zuständige Mitarbeiter werde Kontakt mit dem Verein und der Gemeinde Ovelgönne aufnehmen, um zu klären, was genau an der fraglichen Stelle gemacht werden muss. Je nach Aufwand würden die Arbeiten dann zeitnah erledigt. „Das kriegen wir hin“, zeigt sich der Braker Bauamtsleiter optimistisch, dass der Weg nach seiner Vorstellung noch bis zum Sommer hergerichtet sein wird – und der Vertrag somit endlich unterschrieben werden kann.

Die Stadt hatte sich für das fehlende Verbindungsstück zwischen Ovelgönne und Brake erfolgreich um EU-Fördermittel bemüht und sich außerdem an der Anschaffung eines Mulchgerätes beteiligt. Dies war notwendig, weil auf einem Teil des 1,6 Kilometer langen Teilstückes Schilf wächst. Das muss klein gehalten werden, damit Reiter mit ihren Pferden den Weg auch nutzen. Anfangs waren sie auf den für Fußgänger und Radfahrer extra angelegten Streifen ausgewichen.

Kutschen werden auf dem auf Braker Gebiet liegenden Teilstück zunächst wohl weiter nicht fahren können, bedauert Hans-Otto Meyer-Ott. Der Grünen-Ratsherr hat sich in den vergangenen Jahren stark gemacht für diese Verbindung zwischen Ovelgönne und der Kreisstadt und ist eines der wenigen Vereinsmitglieder aus Brake. Umso mehr hofft er, dass verstärkt Radfahrer, Reiter oder Fußgänger den Verbindungsweg nutzen.

Torsten Wewer
Elsfleth
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2322

Weitere Nachrichten:

EU

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.