• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Vierter Platz für flotten  Flitzer

29.10.2013

Lemwerder „Wir waren auf jeden Fall das Team mit der meisten Spannung und Dramatik“, sagt Jan Dauelsberg. Der 14-Jährige und sein Schulkamerad Nico Woltjen (15) von der Oberschule Lemwerder sind im September als Team Alotec mit ihrem selbst entwickelten Solarmobil beim Bundesfinale der Solar-Modellfahrzeuge in Frankfurt/Main an den Start gegangen und haben dort den vierten Platz belegt. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom Verband für Elektrotechnik und dem Bundesbildungsministerium.

Zuvor hatten sich die Schüler beim Regionalentscheid in Bremen qualifiziert (NWZ  berichtete).  In Frankfurt waren sie mit einem völlig neu konstruierten Fahrzeug an den Start gegangen. Hatten sie beim Regionalentscheid noch auf eine relativ hohe Konstruktion aus Aluminium gesetzt, versuchten sie es beim Bundesentscheid mit einer flachen Variante aus Flugzeugschaum, auf dem oben Solarzellen angebracht waren.

Ganz ohne Pannen lief die Teilnahme an dem Wettbewerb aber nicht ab. „In den Testläufen war noch alles wunderbar, im ersten Rennen ging dann nichts mehr“, erzählen die Schüler. Einige schnelle Reparaturen wurden erlaubt, das Rennen neu gestartet – aber auch da kam ihr Gefährt erst in Fahrt, als die Gegner die Hälfte der zu bewältigenden 20-Meter-Strecke bereits geschafft hatten. „Trotzdem wurden wir noch Zweite“, erzählen die Jungen stolz. Ihr ultraleichtes Mobil schaffte im Wettbewerb eine Spitzengeschwindigkeit von 10 Sekunden auf 20 Metern. „Von Rennen zu Rennen wurden wir immer langsamer, weil einige Solarplatten kaputt gegangen sind. In einem Rennen hat unser Fahrzeug auch noch ein Rad verloren – es hat es aber auch auf drei Rädern noch ins Ziel geschafft“, sagt Nico Woltjen.

Es sei eben eine typische Wettbewerbssituation gewesen, in der viel Unvorhergesehenes passierte, so Techniklehrer Daniel Diemer, der seine Schüler nach Frankfurt begleitet hatte. Dies hätten die Jungen aber sehr gut gemeistert – auch den Teil des Wettbewerbs, in dem sie erfahrenen Professoren Rede und Antwort zu ihrem Fahrzeug stehen mussten.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 

Weitere Nachrichten:

Oberschule Lemwerder