• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Planspiel Investor: Von der Schulbank an die Börse

18.07.2015

Einswarden Was haben der „Dryter“, eine ferngesteuerte Musikbox und klebefreies Kaugummi gemeinsam? Sie sind allesamt Produktideen von Jungen und Mädchen der Klasse 9R2 der Luisenhofschule. Eine Woche lang haben 24 Schüler im Rahmen des Planspiels Investor eine eigene Firma gemanagt. Ihr Ziel: möglichst erfolgreich zu sein. Betreut wurde das Projekt von Klassenlehrer Mario Kauschmann und von den Beauftragten des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW), Kerstin Seifert und Torsten Großkopf. Aufgeteilt wurden die Jungunternehmer in fünf Gruppen.

Die Ergebnisse

Als bestes Unternehmen wurde die „Future Mind AG“ ausgezeichnet. Sie hatte klebefreies Kaugummi entwickelt, das auch mit Nährstoffen angereichert werden kann. Die Teilnehmer: Lea Chantal Retzlaff, Justin Kilinc und Jana Thormählen.

Die beste Präsentation haben Natalie Perkin, Judith Reins, Marcel Bliefernich, Leon Doliwa und Sascha Büsing von der „Perkins Technology AG“ gezeigt. Ihr Produkt war der „Dryter“, eine Waschmaschine, die auch trocknet und zusammenlegt.

„Die Schüler sind alle mit einer Firma gestartet, die Kopfhörer herstellt. Anhand eines Computerprogramms konnten sie viele Parameter verändern“, sagte Kerstin Seifert. Das stellte die Jugendlichen vor einige Herausforderungen. Investiere ich in Forschung? Möchte ich möglichst günstige Produkte anbieten oder bin ich besonders mitarbeiterfreundlich? Für den Erfolg seien viele Faktoren ausschlaggebend, erklärte Mario Kauschmann. Höhepunkt war die Entwicklung eines eigenen Produktes, das im Rahmen einer Abschlusspräsentation am Donnerstagabend vorgestellt wurde. Die Kreativität der Schüler reichte von einer digitalen Handyhülle bis hin zu einer Waschmaschine, die auch trocknen und zusammenlegen kann.

„Die Schüler identifizieren sich mit der Firma und ihrer Rolle im Team“, sagt Mario Kauschmann. Jeder habe seinen eigenen Aufgabenbereich: Produktdesign, Finanzabteilung, oder Unternehmensleitung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch Rückschläge hätten die Jungunternehmer gut weggesteckt. „Es ist keine Firma pleite gegangen“, sagte Mario Kauschmann. Das Projekt kam auch bei den Schülern gut an. „Die Teamarbeit und die Aufgabenverteilung haben mir gefallen“, sagte Tarik Kwiatkowski. Bei Judith Reins waren es „die gute Atmosphäre und die Hilfestellung bei Problemen“. Dass das Berufsleben auch anstrengend sein kann, haben Seda Sahin und Lea Such von der Firma „Blakovski AG“ gelernt. Eines steht für Kerstin Seifert fest: „Das Projekt fördert das wirtschaftliche Verständnis.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwt.tv/wesermarsch 
Video

Sabrina Wendt Redakteurin / Wirtschaftsredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2042
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.