• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Küstenschutz: Vorerst letzte große Deicherhöhung auf Berner Gebiet

25.08.2016

Berne /Lemwerder Die Arbeiten zur Erhöhung des Deiches von der Bundesstraße 74 in Weserdeich bis Ohrt sind in vollem Gange. Aber bis der rund 4,5 Kilometer lange Deichabschnitt um bis zu 80 Zentimeter erhöht sein wird, werden noch bis zu drei Jahre vergehen. Das sagte Cord Hartjen, Vorsteher des I. Oldenburgischen Deichbandes, bei einem Besuch des CDU-Landtagsabgeordneten Björn Thümler auf dem Bauhof des Deichbandes in Berne.

An diesem Informationsaustausch nahmen auch mehrere CDU-Kandidaten teil, die sich in Berne und Lemwerder zur Wahl für den jeweiligen Gemeinderat stellen, außerdem der Vorsteher des II. Oldenburgischen Deichbands, Burchard Wulff.

Die Küstenschutzmaßnahme zwischen B 74 und Ohrt ist zunächst die letzte große Deicherhöhung auf Berner Gebiet, erklärte Cord Hartjen. Rund acht Millionen Euro kostet die Maßnahme. Ein Radweg sei am fertiggestellten Deich nicht geplant, sagte er auf entsprechende Nachfrage. Die Gemeinde habe sich dagegen ausgesprochen, weil es sich bei der Straße um eine Sackgasse handeln würde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Für Radfahrer ist das keine Sackgasse“, widersprach die stellvertretende Berner Bürgermeisterin Elke Belsemeyer. Ob es möglich sei, wie andernorts den Radweg auch außendeichs entlangzuführen, fragte sie. Machbar sei das im Grundsatz schon, sagte Cord Hartjen. Aber das sei schwierig, weil es sich außendeichs um ein geschütztes Gebiet handeln würde.

Diskutiert wurde auch, ob die Brücke über das Huntesperrwerk öfter geschlossen werden könnte. Dann sei der (weiterführende) Radweg noch attraktiver, hieß es. Aber auch für diese Idee sah der Deichbandvorsteher kaum eine Chance auf Realisierung.

Cord Hartjen erläuterte dann noch weitere, kleinere Arbeiten. Dazu gehören beispielsweise die geplante Deicherhöhung in Bardenfleth auf einer Länge von knapp einem Kilometer, die Erneuerung des Scharts in Motzen, die noch einmal zurückgestellt worden ist, Deichbegradigungsarbeiten in Buttelerhörne sowie die Arbeiten im Bereich Ochtumschart. Hier soll der Deich auf der Innenseite flacher werden, damit er sicherer ist und leichter zu pflegen (die NWZ  berichtete).

Zur Forderung von Anwohnern der Außendeichsiedlung in Lemwerder, bei der Spundwanderhöhung Glas statt Beton zu verwenden, sagte Cord Hartjen, dass die Betonbauweise „Standard“ sei. Angesichts zahlreicher weiterer Küstenschutzmaßnahmen im Land sei „kein Geld für Luxus“ vorhanden, meinte er. Aber wenn die Betroffenen oder ein Sponsor die Mehrkosten übernehmen würden, dann könne dem Wunsch entsprochen werden.

Schließlich erläuterte Burchard Wulff aktuelle Deichbaumaßnahmen im Zuständigkeitsbereich des II. Oldenburgischen Deichbandes. Außerdem nahm er kurz Stellung zum Generalplan Wesermarsch, der die Zu- und Entwässerung neu regeln soll.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.