• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Partei wird bundesweit beobachtet
AfD ist für Verfassungsschutz rechtsextremistischer Verdachtsfall

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Ausbildung: „Waka waka“: Berufsschüler packen’s an

24.06.2010

NORDENHAM Das Lied von Shakira zur Fußball-Weltmeisterschaft ist in diesen Tagen immer wieder zu hören. „Waka waka“, singt die blonde Latino-Schönheit. Eine Botschaft, die sich nicht nur Fußballer zu Herzen nehmen sollten. „Waka waka“ bedeutet „Tu es, pack es an“. Diese Entschlossenheit wünschte Lehrer Heinrich Woesthoff auch den Vollzeitschülern, die am Mittwoch ihre Zeugnisse an den Berufsbildenden Schulen in Nordenham bekommen haben.

81 von 109 Schülern des Jahrgangs gingen am Mittwoch mit einem Zeugnis nach Hause. Neun Schüler erreichten sogar den erweiterten Sekundarabschluss I. Genaue Informationen darüber, wie viele der Schüler einen Ausbildungsplatz ergattert haben, konnte der Standort-Leiter Karl-Peter Grote nicht nennen. Aber es dürfte etwa ein Drittel sein – eine alles andere als berauschende Quote. Karl-Peter Grote wünschte den Schülern alles Gute für ihren beruflichen Werdegang.

Heinrich Woesthoff zog in seiner Abschiedsrede Parallelen zur Fußball-WM. Wichtig sei die Erkenntnis, wie sie auch Bundestrainer Joachim Löw vor dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Ghana formulierte, „dass das Ziel aus eigener Kraft erreicht werden kann“. Das gelte auch für die Schüler. Nach den Worten von Heinrich Woesthoff sind die Voraussetzungen, auf dem Ausbildungsmarkt fündig zu werden, nicht so schlecht. Zurzeit gebe es im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Oldenburg 2000 freie Ausbildungsplätze. „Der deutsche Arbeitsmarkt läuft zu Höchstform auf“, sagte Heinrich Woesthoff.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der stellvertretende Bürgermeister Ulf Riegel erinnerte in seiner Rede an seine eigene Ausbildung, die vor 40 Jahren endete. „Nur wer Herausforderungen annimmt, wird keine Langeweile im Beruf haben“, sagte er. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt erklärte Ulf Riegel: „Politik kann keine Arbeitsplätze schaffen.“ Politik schaffe die Rahmenbedingungen. Als Beispiel dafür nannte er den Bau des Technologiezentrums in Einswarden.

Neun Schüler nahmen am Mittwoch nicht nur ihr Zeugnis, sondern auch ein Präsent mit nach Hause. Sonny Blumenschein, Tamara Wittje, Timo Claßen, Lena Hollmann, Jan Mudroncek, Tim Krawetzke, Katharina Renate Grauf, Marvin Voskamp und Merle Lienemann wurden für besondere Leistungen ausgezeichnet. Sonny Blumenschein hatte es als einziger geschafft, in einem Jahr alle Module des Europäischen Computerführerscheins erfolgreich abzuschließen.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.