• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Deicherhöhung wirft viele Fragen auf

12.12.2017

Weserdeich Viele Fragen haben sich im Zuge der Deicherhöhung zwischen Weserdeich und Ohrt in der Gemeinde Berne aufgetan. Der Deichband lud darum zusammen mit dem NLWKN zu einem Informationsabend ein.

NLWKN-Aufgabenbereichsleiterin Petra Henken erläuterte zunächst anhand von Karten und Plänen das Bauvorhaben, bevor die mehr als 30 Anwohner, die der Einladung folgten, die Gelegenheit zu Fragen nutzten.

Mit einem Pudding, den man an der einen Seite herunterdrückt und der dann an der anderen Seite hochquillt, verglich ein Anwohner den moorigen Untergrund. Schon bei der Deicherhöhung 1980 habe das höhere Gewicht des Deichs zu einer Schieflage geführt, wie er an seinen von allein aufgehenden Türen feststellte. Zum Glück habe sich der Boden mit der Zeit wieder gesetzt, so seine Feststellung. Nun öffnen sich seine Türen erneut zu einer Seite.

Gerne nahmen Petra Henken und ihr Kollege Kai Wienken vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft-, Küsten- und Naturschutz die Anregung an, zwei Jahre lang einmal monatlich bei den anliegenden Gebäuden Höhenbolzenvermessungen durchzuführen – eine Methode, mit der nachgewiesen werden kann, ob die Gebäude ein- oder zweiseitig oder mit allen vier Ecken absacken.

Die Sorge, dass der Deich ohne schützende Grasnarbe nach drei Tagen Hochwasser aufweichen könnte, versuchte Wienken den Anwohnern durch seine Erklärungen zu nehmen. Schließlich sei der Deich an dieser Stelle nicht dem Wellenschlag der Nordsee ausgesetzt. 2013 habe es die bisher höchste gemessene Flut gegeben. Schon jetzt ist der Deich wehrhafter als damals, denn nicht die Grasnarbe, sondern die verdichtete Kleimasse sei das Wichtigste. Sorge, dass der Deich nach der leichten Verschiebung, die künftig für eine leichtere Bewirtschaftung sorgt, schwimmt oder gar bricht, müsse niemand haben.

Die veränderten Strömungsverhältnisse durch die Kleientnahmelöcher an der Westergate erhöhen nicht den Druck auf den Deich, betonte Wienken. Schließlich gab es dort auch vorher keine wellenbrechende Funktion, versuchte der NLWKN-Geschäftsbereichsleiter die Bedenken auszuräumen.

Gerne wurde der Hinweis aufgenommen, beim Bau der Y-Drift, die nach der Vollendung der Deicherhöhung gebaut werden soll, auf die passende Drainage zu achten, damit Starkregen künftig nicht mehr die Häuser flutet. Für den Wunsch nach einem Rad- und Fußweg entlang dieses Abschnitts des Weserradwegs ist der NLWKN jedoch nicht zuständig. Das sei Gemeindesache, hieß es.

Im April 2018 wird die Deicherhöhung fortgesetzt. Der Gastgeber des Abends und Vorsteher des 1. Deichbands, Cord Hartjen, versprach im Frühjahr bei Bedarf eine weitere Infoveranstaltung

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.