• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Hochaktuelles trifft Historisches

13.08.2018

Wesermarsch Die Themengebiete sind vielfältig: Zeitgeschehen, Kultur, Kunst, Literatur, Medizin, Wirtschaft, Religion, Musik: Es gibt kaum einen Bereich, den die Ländliche Erwachsenenbildung – Kreisarbeitsgemeinschaft Wesermarsch (LEB KAG) – in den vergangenen 20 Jahren nicht beackert hätten. Und darauf blicken die ehrenamtlichen Organisatoren nicht ohne Stolz zurück, immerhin ist das Angebot „in dieser Form landesweit einmalig“, wie Dörte Spiekermann betont. Aus keiner anderen Kreisarbeitsgemeinschaft sei ihr ein Angebot in einer solchen Seminarform bekannt.

Entstanden ist das Angebot Anfang der 1990er Jahre aus geförderten Frauenseminaren zur Rückkehr nach der Familienphase ins Berufsleben oder dem Übergang aus Beruf in die Verrentung. Nach Einstellung der Förderung blieb der Wunsch nach Bildungsveranstaltungen erhalten. Die Runde öffnete sich seinerzeit auch männlichen Teilnehmern.

Interessierte können sich für eine Seminarreihe anmelden, die in Sandfeld und Golzwarden (im Herbst) sowie in Kirchhammelwarden und Esenshamm (im Frühjahr) stattfindet. Jahr für Jahr werden so rund 100 Teilnehmer erreicht, die sich durch Vorträge und Exkursionen weiterbilden. Allerdings gehe es nicht um reine Wissensvermittlung, betonen die Organisatorinnen, auch die Gemeinschaft spiele ein wichtige Rolle. Behandelt werden dabei immer wieder unterschiedliche Themen. Und da besonders die Zielgruppe 60 plus angesprochen werden soll, finden die Vorträge vormittags von 9.30 bis 12 Uhr statt, ergänzt durch ganztägige Exkursionen.

Großer Themenmix

Die Organisatoren und Seminarbegleiterinen – neben Dörte Spiekermann (Sandfeld) auch Annegret Martens (Golzwarden), Annegret Kuilert (Kirchhammelwarden), Helga Cornelius (Esenshamm) und LEB-Geschäftsführerin Anke Stenzel – legen bei ihrer Planung viel Wert auf einen Themenmix. So stehen im kommenden Programm hochaktuelle Themen historische gegenüber.

Und ein solches macht am 10. (Sandfeld) und 12. (Golzwarden) September auch den Anfang: Henner Funk, Vorsitzender der Georg von der Vring Gesellschaft, wird von „Vier Leben in Deutschland“ des deutschen Schriftstellers und Malers aus Brake berichten.

Am Montag, 17. September, steht die erste Exkursion im Programm. Sie führt ins Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel. Dessen Leiterin Friederike Ehn wird mit den Teilnehmern „Der Bionik auf der Spur“ sein. Nachmittags komplettiert eine Führung durch die Seefelder Mühle den Tag.

Über den Rückbau des Kernkraftwerks Unterweser wird Kraftwerksleiter Gerd Reinstrom am 24. September in Sandfeld und am 14. November in Golzwarden berichten. Gerold Gloystein, Baubiologe aus Rastede, wird am 26. September in Golzwarden sowie am 12. November in Sandfeld über „Strahlung im Haushalt“ aufklären.

„Mich wundert, dass ich wieder fröhlich bin“ hat Pastorin Elske Oltmanns den Vortrag über ihre Jugend in der DDR überschrieben. Den hält sie am Montag, 1. Oktober, in einer Gemeinschaftsveranstaltung im Bürgerhaus Sandfeld. Am 10. Oktober geht es dann wieder auf Exkursion. Unter Führung von Georg Röver werden Brake und Vegesack erkundet.

Planung und Umsetzung des Generalplans Wesermarsch stehen am 15. (Sandfeld) und 17. Oktober (Golzwarden) im Kalender. Kai Wienken wird insbesondere die Problematik der Versalzung der Weser in den Fokus rücken.

Ein weiteres hoch aktuelles Thema behandelt Dr. Michael Theusner am 24. Oktober in einer Gemeinschaftsveranstaltung in Sandfeld. Der wissenschaftliche Ausstellungsleiter im Klimahaus Bremerhaven spricht über den „Klimawandel an der Küste“.

Alle Seminargruppen treffen sich am 29. Oktober im „König von Griechenland“. Dort berichten Archäologin Saryn Schlotfeldt und Geologe Andreas Folkers vom Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung über „Beste Priellage – aktuelle Forschungen am kaiserzeitlichen Ufermarkt von Elsfleth-Hogenkamp“.

Über Hilfsprojekte in Afrika berichtet die in Oldenburg tätige Pastorin Anne Jaborg am 5. November in Sandfeld und am 7. November in Golzwarden. Hier steht vor allem eine Frage im Vordergrund: „Was können wir tun?“

Im Wandel der Zeit

„Musikgeschichte – Geschichten mit Musik. Historischer Überblick über alte und neue Lieder im Wandel der Zeit“ ist das Thema von Musikpädagogin Gaby Menzel, Annegret Martens und Gästeführerin Lina Martens am 19. November im „König von Griechenland“.

Dort findet auch die Abschlussveranstaltung am 12. Februar statt. Prof. Dr. Jörg-Olaf Wolff vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Universität Oldenburg spricht über Plastikmüll im Meer und bittet anschließend zur Diskussion über das Thema. Dieser Vortrag ist auch für Interessierte offen, die keinen Seminarplatz haben.

 Für eine Teilnahme am Seminar können sich Interessierte ab sofort bei Anke Stenzel unter Telefon  04401/980534 (auch Anrufbeantworter nutzen) oder leb@klv-wesermarsch.de anmelden.  Die Teilnahme kostet 60 Euro. Zwar können auch einzelne Vorträge besucht werden, allerdings kann man sich nicht individuell ein eigenes Programm zusammenstellen.


Das Programm gibt es auch online unter   www.leb-wesermarsch.de 
Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.