• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Durchsuchungen auch in Niedersachsen
Bundesweite Razzia gegen Kinderpornografie

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Entwurf In Brake Einsehbar: Raumordnungsprogramm schreibt Neuordnung der Wesermarsch vor

28.02.2019

Wesermarsch /Brake Ganze 84 Tage hatten Interessierte im vergangenen Jahr Zeit, sich einen Überblick über das neue, vollständig ausgearbeitete Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Wesermarsch zu verschaffen und mögliche Kritikpunkte zu äußern. So kamen laut Raum- und Landesplaner Patrick Notzon 311 eingegangene Stellungnahmen und 616 aufgeführte Einzelbelange zusammen.

„Rückmeldungen haben wir vor allem zu den Punkten Interkommunales Gewerbegebiet und zu der Festlegung von naturschutzfachlichen oder landwirtschaftlichen Planzeichen bekommen. Außerdem ging es um Siedlungsentwicklung, Einzelhandel, Hafenwirtschaft und den Generalplan Wesermarsch“, sagte Notzon im jüngsten Ausschuss für Bauen, Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt.

Mit 215 fast identisch geschriebener Stellungnahmen werde vor allem die grundsätzliche Nutzung des Gewerbegebiets in der Nähe von Kleinensiel, Esenshamm und Havendorfersand infrage gestellt. „Lärm, Verkehr und die Nähe zur Siedlungsstruktur wurden als wesentliche Kritikpunkte genannt“, fasste Notzon zusammen. Und weiter: „Eine raumordnerische Sicherung kann nur durch ein Vorrang- oder Vorbehaltsgebiet erfolgen. Die konkrete Ausgestaltung der Fläche ist allerdings Aufgabe der kommunalen Bauleitplanung.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem merkte Notzon an, dass durch das RROP keine Einschränkungen für die Landwirtschaft zu befürchten seien. Das hätten viele Kritiker vermutetet. Im Gegenteil: „Das neue RROP nimmt an Belangen für die Landwirtschaft zu. Vor allem im Vergleich zu früheren Planungen. Es kommt zu keinem Konflikt mit dem Naturschutz.“ So gebe es im RROP beispielsweise keine Bewirtschaftungsauflagen, Verbote oder Einschränkungen landwirtschaftlicher Unternehmen.

Dennoch wurde der RROP-Entwurf unter Berücksichtigung aller Stellungnahmen und Einzelbelange in einigen Punkten überarbeitet. So wird laut Patrick Notzon unter anderem aus Eckfleth ein Standort zur Sicherung und Entwicklung von Wohnstätten. „In Eckfleth gibt es eine verstärkte Wohnraumnachfrage“, weiß der Raum- und Landesplaner. Außerdem soll es zu einer Vergrößerung eines bestehenden Vorranggebiets Rohstoffgewinnung Klei kommen. Für Ritzenbüttel, Ortsteil der Gemeinde Lemwerder, bedeutet das eine Vergrößerung von 40 auf 59 Hektar. „Das RROP ist eine Grundlage zur Festlegung, um den Kleibedarf zu decken“, verdeutlicht Patrick Notzon.

Ein weiterer Punkt, der einer Überarbeitung bedurfte, befasst sich mit der Windenergie und Windparks. „Durchschneidungen durch Hochspannungsleitungen sollen künftig nicht mehr stattfinden. Es soll also keine Aufteilungen mehr geben“, erklärte Notzon. Außerdem solle ein fest gewählter Abstand zu Höchst- und Hochspannungsleitungen im Rahmen der Regionalplanung kein hartes Tabukriterium mehr darstellen. Dies betreffe laut Patrick Notzon auch Vorranggebiete in den Gemeinden Lemwerder, Ovelgönne und Stadland sowie den Städten Brake und Elsfleth.

Die Überarbeitung des Entwurfes erfordert jetzt eine erneute öffentliche Planauslegung im Braker Kreishaus und im Internet auf der Kreishomepage. Von dem erneuten Zeitverlust zeigten sich jedoch nicht alle Ausschussmitglieder begeistert. „Ich appelliere an alle, ihre Einwände rechtzeitig vorzubringen. Sonst kommen sie immer erst hinterher und nach einer Verabschiedung kann man nichts mehr machen“, sagte Johan Scholtalbers (SPD).

Einsehbar ist der neue RROP-Entwurf im Zeitraum vom 27. März bis zum 29. April, die Äußerungsfrist liegt zwischen dem 30. April und dem 13. Mai und kann per E-Mail oder per Post an den Landkreis Wesermarsch gesendet werden. „Alle bereits abgegebenen Stellungnahmen behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht erneut eingereicht werden“, betonte Patrick Notzon.

Svenja Gabriel-Jürgens Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2455
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.