• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Vollsperrung der B211 am Nachmittag
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Lkw-Unfall In Der Wesermarsch
Vollsperrung der B211 am Nachmittag

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Seit 47 Jahren als Fliesenleger unterwegs

18.10.2019

Wesermarsch /Ganspe „Ich finde diese Entscheidung hundertprozentig in Ordnung“, sprudelt es aus Uwe Heinemann aus Ganspe heraus, „sie war längst überfällig.“ Der 61-jährige Fliesenleger hat eine klare Meinung, wenn es um die Rückkehr zur Meisterpflicht in seiner Branche geht. „Seitdem die Vorgaben seitens der Politik im Jahr 2004 gelockert worden sind, haben Ruf und Anerkennung des Handwerks sehr gelitten.“

1972 in die Ausbildung

Uwe Heinemann wurde 1957 in Hude geboren. Schon mit 14 Jahren begann er 1972 seine Lehre. „Bei der Firma Wachtel in Bremen habe ich den Beruf des Fliesenlegers erlernt. Mittlerweile bin ich also seit 47 Jahren in der Branche tätig“, sagt er und muss angesichts des langen Zeitraumes schmunzeln.

Nachdem er knapp 20 Jahre lang als Geselle in der Region unterwegs war, brachen Mitte der 90er-Jahre schlechte Zeiten an. „Es gab damals wenig Arbeit für uns Fliesenleger, ich musste mich daher neu orientieren“, erzählt Heinemann. Er suchte sich einen Job weit weg im Rhein-Main-Gebiet. Diese Flexibilität zahlte sich aus. In Darmstadt bot sich ihm die Gelegenheit, den Meister zu machen. „Das hat mich unheimlich gereizt“, so Heinemann, „meine Perspektive wurde deutlich besser.“

Wissen weiterreichen

Nach erfolgreicher Prüfung kehrte Heinemann mit seiner Familie in die südliche Wesermarsch zurück, um sich – mit dem Meisterbrief in der Tasche – direkt selbstständig zu machen. Zunächst werkelte er von Schierbrok aus, bis heute arbeitet er von seinem Zuhause in Ganspe aus.

„Wenn ein Betrieb einen Meister in seinen Reihen hat, spricht das einfach für Qualität“, sagt Heinemann. Mit diesem Titel dürfe man automatisch ausbilden und Wissen weiterreichen. Ohne Meisterpflicht sei das Niveau niedriger. „Das Handwerk ist immer noch sehr anspruchsvoll. Das sollte einfach nicht jeder anbieten dürfen“, stellt der Fliesenleger klar. Nach 2004 hätten binnen kürzester Zeit in Niedersachsen 1200 Neulinge das Gewerbe angemeldet.

„Die neue Situation macht vieles besser“, so Uwe Heinemann, „die Ausbildung ist das A und O für eine gute, berufliche Zukunft.“

Tobias Göttler Volontär, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.