• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Schottergärten In Der Wesermarsch: „Bürger nicht mit Klagen überziehen“

26.06.2019

Wesermarsch Und damit die kleine Parzelle vor dem Haus nicht ganz so öde wirkt, wird das Kiesbeet noch mit Hinkelsteinen, Stelen und anderen Kunstwerken aufgehübscht. Die Natur bleibt dabei auf der Strecke. Insekten finden in dieser eintönigen Steinwüste keinen Nektar.

Gegen Schottergärten

Auch in der Wesermarsch nehmen Kies- und Schottergärten zu. Dabei sieht die Niedersächsische Bauordnung eine Begrünung nichtbebauter Flächen vor. Darauf wies Christina-Johanne Schröder (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Sitzung des Ausschusses für Bauen, Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt im Kreishaus am Dienstag hin. „Die nicht überbauten Flächen der Baugrundstücke müssen Grünflächen sein, soweit sie nicht für eine andere zulässige Nutzung erforderlich sind“, zitierte sie aus der Bauordnung und untermauerte damit den Antrag der Grünen-Kreistagsfraktion, die Versiegelung durch Kies- und Schottergärten in der Wesermarsch einzudämmen und die Artenvielfalt zu erhöhen.

Eine Modeerscheinung

Lesen Sie auch:

Menschheit am Scheideweg

In einer ausführlichen Mitteilungsvorlage erläuterte Matthias Wenholt den Standpunkt des Landkreises dazu. Das Thema sei momentan in aller Munde, die Verwaltung habe sich intensiv damit befasst. „Schottergärten sind eine Modeerscheinung“, sagte der Dezernent vom Landkreis Wesermarsch. Die Formulierung „müssen Grünflächen sein“ in der Regelung sei allerdings ein unbestimmter Begriff. Der Vorschrift werde auch mit einer ökologisch nicht wertvollen einheitlichen Rasenfläche Genüge getan. „Als Landkreis haben wir keine Schottergärten“, betonte Matthias Wenholt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die untere Bauaufsichtsbehörde des Landkreises kann laut Matthias Wenholt gegen Verstöße gegen das öffentliche Baurecht vorgehen – in diesem Fall gegen zugepflasterte Flächen. Dass die Schottergärten dem Baurecht nicht entsprechen, sei klar. Doch der Verwaltungsaufwand, alle Eigentümer aufzufordern, diese graue Eintönigkeit durch bunte Wiesen zu ersetzen, ist nach seinen Worten viel zu groß. „Der Aufwand ist kaum zu leisten.“ Dazu fehle es auch an Personal. Es sei besser, Vorgaben zu machen und aufzuklären, als mit Verwaltungszwang zu arbeiten. „Wir können Hinweise geben.“ Mit einem Merkblatt könnten die Bürger sensibilisiert werden.

Keine Bevormundung

Sie sei ernsthaft erschrocken darüber, dass Gesetzesverstöße nicht geahndet würden, sagte Christina-Johanne Schröder. Gerade in älteren Wohnbereichen werde geschottert wie wild, so Manfred Wolf (FDP): Die Bauordnung habe Vorrang. Er sei nicht damit einverstanden, das Ganze so laufen zu lassen. „Wir sollten uns dem Thema stellen. Ich erwarte einen konstruktiven Leitfaden.“

Laut Hans Francksen (SPD) zeige die Debatte, „wo die Kernpunkte sitzen“: Man störe sich an der Gestaltung. „Wollen wir es uns erlauben, in Bürgerrechte einzugreifen? Wir sprechen von den Vorgärten, wie aber sieht es hinter den Häusern aus? Dort gibt es die meisten Flächenversiegelungen. Wir müssen aufpassen, nicht alles zu bürokratisieren“, betonte er. „Wir züchten uns eine Stimmung heran, die alles andere als Bürgerfreundlich ist.“

Auch Jürgen Janssen (Bündnis 90/Die Grünen) sieht eine Zunahme an Schottergärten. Vor dem ernsthaften Hintergrund von Klimawandel und Artensterben besteht für ihn eine 100-prozentige Notwendigkeit, die Leute erheblich besser zu informieren. Volker Osterloh (CDU) verwies darauf, dass Schottergärten eine Modeerscheinung sind. „Das wird sich von selbst erledigen.“ Nicht immer gleich die Keule herauszuholen, riet Johan Scholtalbers (SPD). „Wollen wir die Bürger wirklich mit Klagen überziehen“, fragte Uwe Thöle (SPD). Das schwebe dem Landkreis auch nicht vor, wie Matthias Wenholt betonte.

In der nächsten Sitzung des Ausschusses soll die Verwaltung nach Vorschlag von Christina-Johanne Schröder nun ein Informationsblatt vorstellen.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.