• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Atomtransporte: Widerstand formiert sich

04.09.2012

Nordenham In der Region formiert sich der Widerstand gegen den geplanten Umschlag von Mox-Brennelementen aus Sellafield über Nordenham. An Autobahnbrücken in Bremen haben Kernkraftgegner am Montagmorgen Spruchbänder aufgehängt, die sich gegen die Atomtransporte richten. Für Sonntag, 9. September, ist eine „Bürgeraktion“ in Nordenham vorgesehen.

Auf sieben Protestbannern an den Autobahnen A 1 und A 27 rufen die Anti-Atom-Aktivisten dazu auf, die Transporte des radioaktiven Materials zu unterlassen.

Wie berichtet, sind die 16 Mox-Brennelemente aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield für das Eon-Kernkraftwerk in Grohnde bei Hameln bestimmt. Die Transporte sollen im September und im November stattfinden. Die genauen Termine unterliegen der Geheimhaltung.

Während Eon die Belieferung des Kraftwerks in Grohnde mit Mox-Brennstoff als normalen Vorgang einstuft und auf die geringen Strahlenwerte des frischen Materials verweist, sehen Atomkraftgegner ein hohes Risiko aufgrund des Plutoniumanteils in den Mischoxid-Elementen.

Am Donnerstag, 6. September, veranstalten die Aktion Z und der Arbeitskreis Wesermarsch einen Informationsabend, bei dem der Wissenschaftler und Strahlenschutzexperte Wolfgang Neumann als Referent auftritt. Beginn ist um 20 Uhr in der Gaststätte Weserstrand in Großensiel.

Zu der „Bürgeraktion“ am Sonntag, 9. September, wollen sich die Atomgegner um 12 Uhr am Nordenhamer Bahnhof treffen. Von dort soll es mit Fahrrädern zum MidgardHafen gehen. Unter anderem haben sich Teilnehmer aus Delmenhorst angekündigt, die befürchten, dass die Transporte durch ihre Stadt führen könnten.

Norbert Hartfil
Redaktionsleitung Nordenham
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2201

Weitere Nachrichten:

Bürgeraktion | Eon | Kernkraftwerk