• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Bevölkerung: Wieder mehr Einwohner in Nordenham

31.01.2017

Nordenham Die Gemeindegebietsreform hatte es möglich gemacht: Mit rund 32 000 Einwohnern erreichte die Stadt Nordenham im Jahr 1974 einen historischen Höchststand. Von solchen Zahlen kann der heutige Bürgermeister Carsten Seyfarth nur träumen. Aber immerhin gibt es jetzt nach langer Zeit wieder einen positiven Trend. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der in Nordenham lebenden Bürger leicht gestiegen. Zum Stichtag 31. Dezember 2016 weist die Statistik des Einwohnermeldeamtes einen Bevölkerungsstand von 27 372 aus. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 69. Diese Entwicklung ist vor allem dem Zuzug von Flüchtlingen zu verdanken.

Die stärkste Gruppe unter den nach Nordenham gekommenen Einwanderern stellen die Syrer dar. Zum Ende des Jahres waren 174 syrische Staatsangehörige in Nordenham gemeldet.

Reformjahr 1974

Für die Betrachtung der langfristigen Bevölkerungsentwicklung hier noch zwei Jahreswerte - zum Vergleich: Die Einwohnerzahlen in Nordenham betrugen 27 988 am 30. Juni 1966 und 31 895 am 31. Dezember 1974.

Bei der Gemeindegebietsreform, die am 1. März 1974 in Kraft trat, wurden die gesamte Gemeinde Abbehausen und der Großteil der Gemeinde Esenshamm der 1908 gegründeten Stadt Nordenham zugeordnet. Das führte zu einer Vergrößerung des Stadtgebiets um 4690 Hektar und zu einem Anstieg der Einwohnerzahlen um rund 4200.

In Kleinensiel hatte sich die Mehrheit der Bürger zwar für einen Anschluss an die Stadt Nordenham ausgesprochen. Aber dieser Wunsch ging nicht in Erfüllung. Stattdessen wurde Kleinensiel, das bis dahin zu Esenshamm gehört hatte, bei der Reform 1974 der Gemeinde Stadland zugeschlagen.

Von den zurzeit 27 372 Nordenhamern sind 2243 keine deutschen Staatsbürger. Ende 2011 zuvor hatte sich der Anteil der Ausländer auf 1400 belaufen. Die Bandbreite der Herkunftsländer ist groß und reicht von Dänemark bis Thailand. Am stärksten vertreten sind Türken (600), Polen (2014), Afghanen (110) und Niederländer (82).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Abbehausen

In der Fünfjahresbetrachtung ist die Einwohnerzahl in Abbehausen rückläufig. Von 2208 im Jahr 2011 ist die Bevölkerung auf 2144 im Jahr 2016 gesunken. Die Männer (1092) sind in der Mehrheit. Unter den 61 Ausländern in Abbehausen sind Niederländer (21) am häufigsten vertreten.

Blexen

Trotz gesunkener Einwohnerzahlen – in fünf Jahren von 2872 auf 2768 – ist Blexen weiterhin der bevölkerungsstärkste Ortsteil außerhalb des Nordenhamer Kerngebiets. In Blexen leben mehr Frauen (1389) als Männer (1379). Von den 219 in Blexen gemeldeten Ausländern sind sind Afghanen (29), Türken (27) und Polen (26) die größten Gruppen.

Einswarden

Auch Einswarden verliert Einwohner. Seit 2011 ist der Bevölkerungsstand von 2208 auf 2144 gesunken. In dem Stadtteil sind die Männer (1106) klar in der Überzahl. Türkische Staatsangehörige (164) stellen genau die Hälfte der in Einswarden lebenden Ausländer. Die zweitgrößte Gruppe sind Polen (37).

Ellwürden

Ellwürden gehört zwar zur Altgemeinde Abbehausen, wird aber statistisch gesondert erfasst. Die Einwohnerzahl in Ellwürden hat sich seit 2011 von 1110 auf jetzt 1052 verringert. 509 Frauen stehen dort 543 Männern gegenüber. Die 39 in Ellwürden wohnenden Ausländer sind über viele Nationalitäten verteilt. Die einzige etwas größere Gruppe (6) stammt aus Montenegro.

Esenshamm

Auch Esenshamm muss einen Bevölkerungsrückgang hinnehmen: in den vergangenen fünf Jahren von 1052 auf 1007. Die Männer (507) sind in dem südlichsten Nordenhamer Stadtteil knapp in der Mehrheit. Für Esenshamm weist die Statistik 22 Ausländer aus. Unter ihnen stellen Niederländer (9) die größte Gruppe.

Friedrich-August-Hütte

Einen Zuwachs verzeichnet Friedrich-August-Hütte. Dort sind die Einwohnerzahlen in der Fünfjahresbetrachtung von 2425 auf 2468 angewachsen. Der aktuelle Stand verteilt sich auf 1210 Frauen und 1258 Männer. In Friedrich-August-Hütte sind Türken (92) unter den dort gemeldeten Ausländern (244) am stärksten vertreten.

Phiesewarden

In Phiesewarden leben laut aktueller Statistik 919 Bürger. Vor fünf Jahren waren es noch 968. In dem Vergleichszeitraum haben sich auch die Mehrheitsverhältnisse zwischen Frauen und Männern verändert. 2006 waren noch die Frauen (488) in der Mehrheit. Inzwischen steht es 467 zu 452 für die Männer. Die 13 in Phiesewarden gemeldeten Ausländer verteilen sich auf acht verschiedene Nationen. Jeweils drei stammen aus Polen und der Türkei.

Schweewarden

Zum Stichtag 2016 waren in Schweewarden, dem kleinsten Nordenhamer Stadtteil, 413 Einwohner gemeldet. Das sind 18 mehr als Ende 2011. Auch in Schweewarden leben mehr Männer (222) als Frauen (191). Von den acht in Schweewarden wohnenden Ausländern haben drei einen rumänischen Pass.

Restliches Stadtgebiet

Unter dem restlichen Stadtgebiet fasst das Einwohnermeldeamt den Kernbereich Nordenhams von Atens über die erweiterte Innenstadt bis nach Großensiel zusammen. In diesem Gebiet ist die Einwohnerzahl in den vergangenen fünf Jahren von 14 529 auf 14 493 gesunken. Auffällig ist bei 7366 Frauen und 7127 Männern die deutliche Mehrheit der weiblichen Bewohner. Von den 1308 Ausländern, die in diesem Gebiet wohnen, stellen Türken (311) und Syrer (118) die größten Guppen.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2201
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.