• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

„Zählt die Lebensqualität nichts mehr?“

14.11.2008

Betrifft: Biogasanlage in Käseburg, NWZ vom 8. November.

Ein Haus im Grünen, am Stadtrand und Naherholungsbereich gelegen, umrahmt von Gewässern, ein Traum ging vor vielen Jahren für mich und meine Familie in Erfüllung. Man baut schließlich nur einmal im Leben und dann soll es ja auch für immer sein. Zwar roch es zeitweise etwas unangenehm von einer nahe gelegenen Mülldeponie, aber was ist schon perfekt?

Doch mit einem Male wurde alles anders – die profitsüchtige Exkrementenlobby plant eine dieser mit Skandalen belegten unausgereiften Biogasanlagen zu errichten. Schon bevor der Grundstein der Mieffabrik gelegt wird, ist Haus und Hof extrem im Wert gesunken, praktisch unverkäuflich. Ich möchte in einer als sicher geltenden Fäulniswolke aber nun wirklich nicht wohnen, aber wer kauft mir mein Lebenswerk jetzt noch ab und wer haftet für das nicht von mir verschuldete Unglück, eine Gestanksmanufaktur nahe einer Wohnsiedlung errichtet zu bekommen? Die GIB, die Kommune oder die beschließenden Politiker, die ganz bestimmt dieses nicht beschlossen hätten, wenn es vor deren Haustür läge.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hans-Jürgen Wehlau

Brake

F

Heute zwei Prozent, morgen vier Prozent bis zwölf Prozent ist alles möglich. Jährlich 1051 Stunden = 44 Tage rund um die Uhr Gestank – und das hauptsächlich in den Sommermonaten. Kompostiert werden kann alles. heute der Abfall aus den Biotonnen, morgen Schlachtabfälle und Tierkadaver und wer weiß was noch (Krankenhaus?). Betroffen sind alle. Bei einer Geruchsbelästigung von jährlich über 1000 Stunden in der nahen Wohnbebauung sind auch weiter entfernte Gebiete betroffen.

Trotz besser geeigneter Standorte soll die Biogasanlage bei der Deponie gebaut werden. Weshalb? Ein betrieblicher Zusammenhang besteht nicht. Der Kompost wird verkauft und nicht deponiert. Kompostiert werden kann überall – auch dort wo es niemanden stört. Weshalb ausgerechnet so nahe an dicht besiedelten Wohngebieten – und das mit Hauptwindrichtung auf diese Gebiete? Nur aus wirtschaftlichen Gründen? Zählt die Lebensqualität nichts mehr? Es stinkt!

Meike und

Manfred Elsinger

Brake

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.