• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Bildung: Zahl der Mitglieder leicht rückläufig

21.10.2015

Ovelgönne Auf der Mitgliederversammlung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Wesermarsch wurde jetzt der bisherige Kreisvorstand einstimmig in seinem Amt bestätigt. Zunächst wurden die Jubilare geehrt: Heinrich Wedemeyer für 25-jährige Mitgliedschaft sowie Sabine Maerker, Bärbel Martin, Klaus Niggemann und Harald Oeff für 40-jährige Mitgliedschaft in der GEW.

Im Rahmen des Rechenschaftsberichts wies der Vorsitzende Heiko Pannemann auf die leicht rückläufige Mitgliederentwicklung nach Jahren des leichten Anstiegs und der Stabilisierung hin. Wichtig seien die Werbemaßnahmen schon während des Studiums und des Referendariats.

Im Rahmen der von der Universität Göttingen wissenschaftlich begleiteten landesweiten Arbeitszeitstudie nehmen in der Wesermarsch drei Grundschulen teil. Die GEW verspricht sich davon eine fundierte Erhebung der tatsächlichen Arbeitszeit der Lehrkräfte, die weit über die erteilten Unterrichtsstunden hinausgehe.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Positiv bewertet wurden Teile des geänderten Niedersächsischen Schulgesetzes, das unter anderem nun Gesamtschulen als ersetzende Schulen zulässt. Im neuen Personalvertretungsgesetz gebe es dagegen keinerlei Verbesserungen in der Mitbestimmung entgegen der vor den Landtagswahlen geäußerten Versprechungen der jetzigen Regierungsparteien, hieß es während der Versammlung.

Die Abschaffung der Fachgruppen in den Personalräten auf Bezirks- und Landesebene werde sicher für Irritationen bei den Personalratswahlen 2016 führen. Künftig werde nur noch zwischen Beamtinnen/Beamten einerseits und Tarifbeschäftigten andererseits unterschieden, für die getrennte Listen aufgestellt werden müssten. Diese Abkehr von den bislang schulformbezogenen Wahllisten könne zu Unsicherheiten bei den Lehrkräften führen. „Die GEW muss daher deutlich machen, dass es auf jede Stimme für ihre Listen ankommt“, sagte Heiko Pannemann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.