• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Vereine: Zumindest der Pflegeumbruch muss möglich sein

21.03.2014

Iggewarden Bei der Lösung des auch in Butjadingen akuten Problems vieler maroder und auch zu schmaler Wirtschaftswege sei eine Hilfe des Landes Niedersachsen nicht in Sicht. „Geld von der Landesregierung gibt es derzeit nicht. Wir werden uns wohl selbst helfen müssen“, machte Kreislandvolkgeschäftsführer Manfred Ostendorf während der Jahreshauptversammlung des Ortslandvolkvereins Nord-Butjadingen auf Hof Iggewarden deutlich.

Ein weiteres Thema, das insbesondere für die Landwirte in der nördlichen Wesermarsch Folgen haben wird, ist das im Zuge der EU-Agrarreform geplante Pflugverbot in Vogelschutzgebieten ab 2015. Rund 13 500 Hektar Grünland befinden sich in den Schutzgebieten Stollhammer Wisch und am Jadebusen.

Ein generelles Pflugverbot in Natura-2000-Gebieten gehe gar nicht, weil dann die Landwirte ihr Grünland nicht erneuern könnten, machte Manfred Ostendorf deutlich. Zumindest der Pflegeumbruch müsse bei der nationalen Ausgestaltung der EU-Agrarreform ermöglicht werden. Der Landvolkverband habe aber noch Hoffnungen, dass er die Festlegungen beeinflussen kann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben Manfred Ostendorfs Bericht zu aktuellen Agrarthemen standen die Regularien der Jahreshauptversammlung des Ortslandvolkvereins auf der Tagesordnung. Dazu gehörte auch die Wahl des Vorstandes, bei der Vorsitzender Jörg Kuck, sein Stellvertreter Dirk Müller, Kassenwart Detlef Röver und Schriftführer Renke Renken einstimmig im Amt bestätigt wurden.

Die Interessen des Landvolkvereins Nord-Butjadingen als dessen Delegierte werden in den Vertreterversammlungen des Kreislandvolkverbandes Wesermarsch künftig Dirk Müller, Dirk Renken, Dirk Ehlers, Jan-Christian Janßen, Lutz Ruprecht und Jörg Kuck wahrnehmen. Ersatzdelegierte sind Frank Francksen und Renke Renken.

In seinem Jahresbericht freute sich Jörg Kuck darüber, dass mit Ausnahme der Fahrt zum U-Boot-Bunker in Bremen-Farge alle Veranstaltungen des Landvolkvereins gut besucht gewesen seien. An der gemeinsamen Organisation des Erntefestes mit dem Landvolkverein Burhave-Waddens, den Landfrauen und der Landwirtschaftlichen Interessengemeinschaft (LIG) wolle man festhalten.

Lust auf eine Reise in den „mittleren Westen“ machten Melanie Ruprecht und Gustav Harbers den Teilnehmern der Jahreshauptversammlung. Sie berichteten per Diavortrag über ihre USA-Reise.

Die nächste Zusammenkunft der Mitglieder des Landvolkvereins Nord-Butjadingen findet bereits am Donnerstag, 27. März, ab 20 Uhr in der Gaststätte Huus an’n Siel in Stollhamm statt. Dort wird Tierarzt Dr. Franz-Josef Siepelmeyer bei einer gemeinsamen Veranstaltung mit den Landvolkvereinen Burhave/Waddens, Stollhamm und Abbehausen über Themen der Tiergesundheit referieren.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.