• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Zuwässern nur mit Wasser ohne Salz

04.05.2020
Betrifft: Amtliche Bekanntmachungen, NWZ vom 25. April

Erst informiert die Stadlander Sielacht, dass ihre Verbandsgewässer ab 29. April gespült werden (...). Zum Thema Salz in der Weser informiert genau darunter die Stadt Elsfleth in einer amtlichen Bekanntmachung. Es wird die „Auslegung über das wasserrechtliche Erlaubnisverfahren für die Fortsetzung der Einleitung von Salzabwässern der Kaliwerke an der Werra vom 01.01.2021 bis 31.12.2027“ bekannt gemacht.

Die Situation wird sich mit der geforderten Fortsetzung der Salzabwässer in Kombination mit der geforderten weiteren Weservertiefung drastisch verschärfen. Den sich ankündigenden Dürreperioden auf Grund der Klimaveränderungen könnte mit einem optimierten Zuwässerungskonzept entgegengewirkt werden.

Die Region Wesermarsch (...) kann über die Zuwässerung Wasser ins Land bringen. Das muss allerdings Wasser sein ohne Meersalz oder Abraumsalz. Nur das bewahrt gesunde Pflanzen, gesunde Tiere und damit auch gesunde Menschen im Landkreis. Die Vorgabe der EU, die Situation der Gewässer nicht zu verschlechtern, wird mit den Salzbelastungen schon jetzt ständig missachtet. (...)

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch die Umsetzung des neuen Generalplans zur Bewässerung der Wesermarsch wird viel Steuergelder und Verbandsgelder kosten. Wobei dadurch nur die bisherigen Weservertiefungen kompensiert werden sollen. Auf jeden Fall wäre das auch nur eine Lösung auf Zeit. Die Erfahrung hat gezeigt, dass nach jeder Weservertiefung die nächste schon geplant und dann ausgeführt wird. Auch die Kaliindustrie wird ohne Druck keinen Schritt zurückgehen.

Jetzt hätten die politisch Verantwortlichen die Chance zu zeigen, dass ihnen der Schutz der Lebensräume und die Bewohner der Wesermarsch wichtig sind. (...)

Gert Rosenbohm Brake

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.