• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Corona-Zahlen stark gestiegen
Inzidenz über 300 – Kreis Vechta verhängt Ausgangssperre

NWZonline.de Region Wesermarsch Wirtschaft

Tourismus: Zwei Kilometer Wege gepflastert

26.01.2017

Tossens Neben dem Verkauf und der Modernisierung von 345 Ferienimmobilen fand in den vergangenen Monaten ein weiteres, jetzt abgeschlossenes Projekt im Center Parcs Nordseeküste in Tossens statt. Rund 250 000 Euro investierte die Eigentümergemeinschaft Park II in die Neugestaltung von Gehwegen und Grünanlagen. Diese Maßnahme soll der weiteren Attraktivitätssteigerung der Ferienanlage dienen.

Bei der Eigentümergemeinschaft handelt es sich um die Besitzer von 1994 erbauten 271 Ferienimmobilien (117 Appartements, 146 Doppelhaushälften und 8 Einzelhäuser). Eigentümer von 41 Immobilien sind 35 Privatleute. Die anderen 230 Einheiten, die Center Parcs von einem niederländischen Investor gemietet hatte, werden derzeit verkauft und modernisiert. Deren neue Besitzer werden aber auch künftig von Center Parcs in der Eigentümergemeinschaft vertreten.

Konzipiert wurde die Neugestaltung der Gehwege und Grünanlage nach Vorschlägen von Jean Henkens, Biologe und Landschaftsgestalter des Center-Parcs-Konzerns, von Felix Mohr von der Landschaftsarchitekten-Partnerschaftgesellschaft Bremen. Realisiert wurden die Pläne von der Firma K.W. Siefken Garten- und Landschaftsbau in Nordenham.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die Pflasterung der insgesamt 2 Kilometer langen Gehwege von den Straßen im Park II zu den Ferienimmobilien, die bislang einen Hansegrand-Belag (feiner Splitt) hatten, wurden 4000 Bordsteine und 60 000 Pflastersteine sowie 650 Kubikmeter Sand und Schotter benötigt, erläuterte Felix Mohr.

Weil die Wege recht schmal sind, konnten nur kleine Maschinen eingesetzt werden. Erschwert worden seien die im Oktober begonnenen Arbeiten auch durch die zeitlichen Vorgaben, die sich nach der Belegung der Ferienimmobilien richteten, berichtete Bauleiter Stephan Deberding von der Firma Siefken. Zeitweise seien drei Kolonnen mit 35 Mitarbeiter tätig gewesen.

Einmal mehr habe die Eigentümergemeinschaft bewiesen, dass sie nicht nur in die Erhaltung, sondern auch in die weitere Entwicklung der Ferienanlage investiert, machte Guido Boekhoff deutlich. Er ist Geschäftsführer der Otto Boekhoff Immobilien GmbH in Nordenham, die als Verwalter für die Eigentümergemeinschaft tätig ist.

Ein zweites großes Projekt wird die Eigentümergemeinschaft noch in diesem Jahr realisieren. Für rund 300 000 Euro entsteht ein 32 x 17 Meter großes Multifunktionsspielfeld mit Kunststoffbelag für mehrere Ballsportarten. „Wir rechnen mit der baldigen Erteilung der Baugenehmigung“, so Guido Boekhoff.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.