NWZonline.de Region Wesermarsch

Zielsichere Jugend

16.10.2014

Wie gut, dass das Huntebrücker Schützenhaus so nah an der Flussquerung liegt. So konnte ein Teil der Vereinsmitglieder das Auto auf der Elsflether Seite stehen lassen und die restlichen Meter zu Fuß über die gesperrte Brücke zurücklegen, um am jährlichen Ausschießen der Herbstkönige teilzunehmen. Insgesamt 16 erwachsene Schützen und drei Jugendliche beteiligten sich an dem Wettbewerb, der mit einem gemütlichen Kaffeetrinken begann.

Schon bevor es auf den Schießstand ging hatte Jugendsportleiterin Ursel Schneider eine Vorahnung, die sich am Ende des Tages tatsächlich bestätigen sollte: Leon Kubsch erwies sich einmal mehr als Treffsicherster und wurde nicht nur zum Herbstkönig bei den Jugendlichen ernannt sondern nahm auch noch den Schneider-Pokal mit nach Hause. Für das Erringen des Pokals geht es nicht darum, viele Punkte auf der Scheibe zu erzielen, sondern mit der Summe aus sechs Schüssen möglichst genau eine zuvor ausgeloste Zahl zu erreichen. Die anderen beiden jugendlichen Schützen Tobias Petershagen und Philip Draak nahmen es gelassen. Denn hier gilt: Dabeisein ist alles. Bei den Erwachsenen überzeugte erneut Britta Schneider, die bereits im Sommer zur Schützenkönigin gekürt wurde, mit ihrer Zielsicherheit. Gemeinsam mit Vater Reinhard Schneider bildet sie das Herbstkönigspaar. Den Schneider-Pokal in Gold errang Inge Göllner vor Dieter Goldenstedt und Christian Harms.

Zu einer Mitgliederversammlung begrüßte der Ortsgruppenvorsitzende Günther Siehlmann die Berner Sozialdemokraten im Café 21. Die Ergebnisse der Themenbeiräte, Berichte aus dem Kreis- und Bundestag standen dabei genauso auf der Tagesordnung wie Wahlen zusätzlicher Beisitzer, die allerdings aus Mangel an Bewerbern ausfallen mussten. Zuerst wurde die 84-Jahre alte und sehr gut erhaltene Parteifahne bewundert, die eine Bernerin der Ortsgruppe spendete und die demnächst einen Ehrenplatz bekommen wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Berner Fraktionsvorsitzende Lars Steenken bedauerte, dass seine geplante Laudatio für seinen Vorgänger Diether Liedtke wegen Abwesenheit ausfallen musste. Aus dem Ortsverein berichtete er, dass die SPD die Gemeindepolitik offener gestalten und die Bürger mehr einbinden wolle sowie von der Gründung eines Sanierungsbeirats und den Haushaltsplanberatungen für 2015.

Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Birgit Wilgers wies auf die an jedem dritten Mittwoch des Monats ab 18 Uhr stattfindenden Frauenrunden im Parteibüro hin, auf den Klönschnack in Kückens Café am 4. November, 15 Uhr, zu dem Anmeldungen erbeten werden, und auf das geplante Nikolausfrühstück im Café 21. Anschließend berichtete Susanne Mittag aus dem Bundestag. Die Abgeordnete hatte dazu interessante Details aus der Arbeit des NSA-Untersuchungsausschusses im Gepäck.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.