• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch

Zum 160. Mal Blut gespendet

28.12.2013
NWZonline.de NWZonline 2015-07-22T20:47:37Z 280 158

:
Zum 160. Mal Blut gespendet

Beim Bund habe er mit dem Blutspenden vor 20 Jahren begonnen und seitdem kaum eine Blutspendeaktion ausgelassen, sagte Ulrich Rachler stolz. Auch die jüngste Blutspendeaktion in der Oberschule an der Wurpstraße ließ der Elsflether nicht aus. Es war inzwischen seine 160. Spende – in Elsfleth ein Rekord.

Dem 71-Jährigen, der sich humorvoll als „freiberuflicher Rentner“ bezeichnet, gratulierte die DRK-Leiterin Erika Pichler mit einem großen Präsentkorb. Ein weiterer Präsentkorb ging an Heino Köhrmann für seine 100. Blutspende. Auch er hatte während seiner Dienstzeit bei der Bundeswehr mit dem Blutspenden begonnen. „Beim Bund bekamen wir einen freien Tag für eine Blutspende“, erinnerten sich die beiden Spender, „das hieß für uns fast immer ein verlängertes Wochenende. Das konnte man sich als junger Soldat auf keinen Fall entgehen lassen.“

Wie alle anderen Blutspender stärkten sich auch Ulrich Rachler und Heino Köhrmann nach ihrer Spende mit einem Imbiss, der dieses Mal etwas anders als gewohnt ausfiel. Erstmals wurde bei der vorweihnachtlichen Aktion Grünkohl samt Beilagen serviert. Bereits um sieben Uhr morgens hatte das Küchenteam Erich und Erika Sommer in der Schweier DRK-Küche mit den Vorbereitungen für das zünftige Grünkohlessen begonnen, in Elsfleth bekam das Ehepaar viele Komplimente für das leckere Essen. Und alle griffen bei Kohl und Kassler, Pinkel, Kochwurst und Kartoffeln herzhaft zu.

Wie Erika Pichler hatten 98 Menschen ihr Blut gespendet, es gab neun Erstspender. Für ihre 25. Spende wurden Torsten Oeltjen, Torsten Ströhl und Werner Garduhn geehrt. Zum 100. Mal gab auch Joachim Henning Blut ab. Die Geehrten erhielten neben einer Urkunde weihnachtlich dekorierte Präsente. Das Grünkohlessen wurde laut Erika Pichler von den Spendern sehr gut aufgenommen.