• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Westerstede

„Chef-Masche“ macht Polizei und Betrieben zu schaffen

18.03.2017

Westerstede /oldenburg Die Polizeiinspektion Oldenburg warnt vor einer Betrügerbande, die derzeit im Nordwesten ihr Unwesen treibt. Im konkreten Fall wurden beinahe drei Unternehmen aus dem Ammerland Opfer der sogenannten Chef-Masche, die auch als „CEO-Fraud“ (CEO: Chief Executive Officer = Firmenchef, Fraud = Betrug) beschrieben wird. Die drei bekannten Taten wurden im Versuchsstadium verhindert, so dass den betroffenen Firmen bislang kein Schaden entstanden ist, erklärt Sprecher Stephan Klatte. Das Polizeikommissariat Westerstede hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bei der „Chef-Masche“ betreiben die Betrüger großen Aufwand: Die Täter spähen ins Visier geratene Firmen im Vorfeld so lange und intensiv aus, bis ihnen die handelnden Personen und ihre Position im Unternehmen bekannt sind – und diese persönlich kontaktiert werden können.

Dabei geben sich die Täter nach Polizeiangaben oft als Geschäftsführer aus und kommunizieren mit den entsprechenden Mitarbeitern per Email. Im Laufe des Dialogs wird der Mitarbeiter vom angeblichen Chef zu absoluter, auch betriebsinterner Verschwiegenheit verpflichtet und schließlich zur Abwicklung einer geschäftlichen Transaktion aufgefordert.

Den Mitarbeitern wird dabei suggeriert, dass sie für dringende und vertrauliche Investments der Firma kurzfristig hohe Beträge überweisen sollen. Sie werden oft unter Zeitdruck gesetzt, damit das angeblich lukrative Geschäft nicht platzt. Die Überweisungen sollen dann auf Konten erfolgen, auf die die Täter Zugriff haben.

Polizeisprecher Stephan Klatte empfiehlt, solchen Anweisungen mit einem gesunden Misstrauen entgegen zu treten. Die Täter nutzen in der Regel betriebsfremde Emailadressen, so dass alleine schon die Überprüfung des Absenders zum Aufdecken einer versuchten Straftat führen könnte. Überweisungen sollten nicht getätigt werden, bevor man nicht persönlich mit dem vermeintlichen Absender oder dessen Abwesenheitsvertreter Rücksprache gehalten hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.