• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Westerstede

„Grüner Daumen“ lohnt sich

30.08.2005

WESTERSTEDE WESTERSTEDE - „Sie sind alle Gewinner, man kann Ihnen nicht genug Anerkennung und Lob aussprechen, es ist einfach phantastisch“, sagte Bürgermeister Klaus Groß und dankte anlässlich der Preisverleihung allen Teilnehmern für ihre Beteiligung am ausgeschriebenen Gartenwettbewerb. Nicht zuletzt profitiere die Stadt Westerstede von diesem hervorragenden Ergebnis, auch mit Blick auf die nächste Teilnahme am Wettbewerb „Entente florale“, bei der die Kreisstadt 2003 auf Anhieb eine Goldmedaille erhalten hatte.

Begeistert sei man über 40 eingegangene Anmeldungen zum Gartenwettbewerb gewesen, bei dem die Identifikation der Bürger mit ihrem gärtnerischen Umfeld deutlich geworden sei. 33 Teilnehmer hatten sich im Frühsommer für die Kategorie Hausgärten und sieben für Sondergärten beworden. Eine siebenköpfige Kommission – Vertreter aus gärtnerischen Fachrichtungen, mit dabei auch Landschaftsarchitekt Bruno Leipacher aus Wuppertal, sowie Rat und Verwaltung – hatte an drei Tagen im Sommer alle 40 Gärten unter die Lupe genommen und nach verschiedenen Bewertungskriterien beurteilt.

Jetzt waren alle Teilnehmer zur Preisverleihung in den „Garten der Jahreszeiten“ eingeladen worden. Ermittelt wurden vier Sieger, die jeweils eine Siegerurkunde sowie 200 Euro Preisgeld erhielten. Dieses sind (in alphabetischer Reihenfolge): Anke und Hermann Börjes, Anne und Wilfried Laichter, Ute und Dirk Schwengels sowie Ilka und Ronny Willjes. Alle übrigen Teilnehmer erhielten eine Anerkennungsurkunde, ferner überreichte Baumschulist Jochen Böhlje jeweils einen Pflanzengutschein.

Zwei Sonderpreise, dotiert mit einem Preisgeld von jeweils 100 Euro, wurden an die DRK-Kinderkrippe Peterstraße und an Schüler der Robert-Dannemann-Schule, Arbeitsgemeinschaft von Bernadette Ritter, vergeben. Vor etwa drei Jahren haben Schüler aus mehreren Klassen einen aufwendigen, innenhofartigen Schulgarten neu angelegt. Dieses „Grüne Klassenzimmer“, ein nach ökologischen, umweltpädagogischen, gestalterischen und gärtnerischen Aspekten geschaffener Garten, umfasst einen Teich mit Wasserlauf, einen Nutz- und Gemüsegarten sowie Hügel und Hochbeete und wird für den Unterricht und als Pausenhof genutzt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.