• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Im Alter Von 80 Jahren Verstorben
Ex-Wirtschaftsminister Wolfgang Clement ist tot

NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Westerstede

Show-Vorführung: So funktionierte das Pflügen zu Großvaters Zeiten

07.09.2020

Ihausen Norweger, Kalt- und Warmblüter waren am gestrigen Sonntag auf einem abgeernteten Getreideacker in Ihausen mit Pflug, Egge, Grubber und Igel im Einsatz und zeigten wie Mitte des letzten Jahrhunderts die Bauern mit Pferden und Arbeitsgerät ihre Äcker bestellten.

„Wir sind mit drei Gespanne angefangen, heute sind zwölf Gespanne dabei“, so Gerhard Rhoden, mit Ehefrau Regina, den Familienmitgliedern und Manfred Klöpping aus Uplengen-Klein Remels Organisator der Veranstaltung historisches Pflügen, die zum vierten Male stattfand. Viele kleine und große Besucher interessierten sich für diese Schau-Veranstaltung.

Angereist waren Teilnehmer aus Schleswig-Holstein, Bremervörde und dem Ostfriesischen Raum. Aus Fallingbostel war der Niedersachsen-Meister 2019 im Gespannpflügen dabei. Lewin Ahrens war über Kontakte nach Ostfriesland auf diesen Termin aufmerksam geworden. „Ich bin ebenso wie mein Vater mit Pferden aufgewachsen. Mein Opa hat Planwagenfahrten angeboten“, so der 19-jährige amtierende Niedersachsen-Meister. Mit den Norweger-Pferden auf dem Acker und im Gemüsebau zu arbeiten, sei etwas Besonderes und mache viel Spaß. In Fallingbostel betreibt die Familie eine Norweger-Zucht.

Konrad Strohschnieder aus Papenburg demonstrierte wie ein Kipp-Pflug arbeitet: „Der Pflug tariert sich selber aus.“ Für ihn sei das Pflügen mit Pferden ein angenehmer Ausgleich zur Arbeit, erläuterte der Techniker, der bei der Meer-Werft in Papenburg arbeitet.

Für das Vorführen der Arbeiten war die etwa zwei Hektar große Fläche in einzelne Parzellen eingeteilt, damit jedes Gespann eine eigene Furche hatte. Zum Einsatz kamen verschiedene historische Gerätschaften, die überwiegend in den 30er und 40er Jahren hergestellt wurden.

Gerhard Rhoden selbst hat in seinem Fundus einen großen Bestand an Gerätschaften von anno dazumal, die eingesetzt werden konnten. Viele Teilnehmer hatten auch ihre eigenen historischen Pflüge, Eggen und andere Geräte mitgebracht. Herbert Steinhagen aus Jever moderierte die Arbeitsabläufe und stellte die Gespanne und Gerätschaften vor. Am Nachmittag kam auch das Baumstammrücken zur Vorführung.

Wenn alles planmäßig läuft, dürfte 2023 Ihausen Austragungsort der Niedersachsen-Meisterschaft im Gespannpflügen werden: „Wir sind dran und es sieht gut aus“, so Gerhard Rhoden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.