NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Westerstede

ZUKUNFTSPLANUNG SPD: Stadtmarketing ist Thema Nummer eins

03.05.2008

WESTERSTEDE Mehr am Rande hat sich der Westersteder Stadtrat während seiner jüngsten Sitzung im Waldhotel am Wittenheimer Forst mit dem Thema Stadtmarketing befasst. SPD-Ratsherr Heino Hinrichs erkundigte sich, wie es mit dem Marketingprozess weitergehen solle. „In den Fachausschüssen ist darüber schon sehr lange nicht mehr gesprochen worden“, bedauerte Hinrichs. SPD-Fraktionssprecher Uwe Kroon hatte, wie berichtet, erst unlängst mehr frischen Wind für das Stadtmarketing verlangt und dabei durchaus gemeinsame Anstrengungen in Aussicht gestellt.

Bürgermeister Klaus Groß antwortete Hinrichs, man habe im Rathaus eine Stabsstelle Stadtmarketing eingerichtet, zu der auch Stephan Beske gehöre. Die erneute Verpflichtung der Kölner Beraterin Angelina Sobotta (GMA), sagte Groß, sei fest eingeplant. „So erfahren wir, wo noch etwas fehlt und was bereits gut umgesetzt wurde“. Stadtmarketing müsse sich langfristig entwickeln.

CDU-Ratsherr Markus Schneider, lange Jahre Vorsitzender des Wirtschaftsforums, betonte, man habe das Stadtmarketing im Wirtschaftsforum nie aus den Augen verloren. Man sei in jedem Falle offen für Verbesserungsvorschläge.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.