• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Westerstede

Promis in Oldies rollen durch die Stadt

11.09.2018

Westerstede /Bremen Eines ist mal sicher: Am Freitag, 14. September, gibt’s auf dem Marktplatz in Westerstede viel zu schauen. Denn dann führt ab 10.30 Uhr die Tour der 11. Hamburg-Berlin-Klassik 2018 durch die Kreisstadt. Rund 170 Oldtimer und Youngtimer von 41 Herstellern wird es zu bestaunen geben. Organisiert wird das Spektakel von Auto-Bild-Klassik.

Wobei, nicht nur die beeindruckenden Fahrzeuge, auch so mancher Fahrer wird wohl den Blick auf sich lenken. Schließlich befinden sich unter den Startern auch einige Promis. So dürfen sich die Schaulustigen auf Leopold Prinz von Bayern freuen, ein erfahrener ehemaliger Rennfahrer, der auch in diesem Jahr wieder für die BMW-Group-Classic an den Start geht. Nicht nur seine Muskeln spielen, sondern auch den Motor surren lassen wird Schauspieler Ralf Möller. Er gehört zum Team der Mercedes-Benz-Classic.

Schauspieler Ralf Möller Bild: Ursula Düren/dpa

Schlussendlich gibt es natürlich auch viel Frauenpower im Fahrerfeld, dafür wird nicht zuletzt die ehemalige Eiskunstläuferin Katarina Witt sorgen. „Alle drei haben bereits fest zugesagt“, freut sich Marion Wegner von der Stadtverwaltung. Darüber hinaus ständen auch Prominente wie Rennfahrerin Ellen Lohr auf der Starterliste.

„Das wird sicherlich ein Augenschmaus für alle Westersteder und Gäste hier vor Ort“, heißt es aus dem Rathaus. Dort sei die Vorfreude schon groß. Die Marktbeschicker bereiteten derzeit auch einen besonderen Willkommensgruß vor.

Auf dem Marktplatz wird eine Durchfahrtskontrolle eingerichtet. Mit einher geht zwischen Rathaus und St.-Petri-Kirche eine Stempelstelle. Darüber hinaus ist im Schloss Köhlmoor eine Frühstückspause für die Fahrer und ihre Beifahrer eingeplant.

In diesem Jahr startet der Rallyetross erstmals in Bremen und führt etwa 700 Kilometer Richtung Nordseeküste, durch das Ammerland und Ostfriesland und die Lüneburger Heide bis nach Hamburg. Der Startschuss fällt am 13. September, bis zum 15. September rollen die Wagen über die Straßen. Alle Teilnehmer der Tour müssen ihr fahrerisches Können unter Beweis stellen. Gewinnen kann nur, wer in den Wertungsprüfungen sein Auto auf die Zehntelsekunde genau durch Lichtschranken und über Druckschläuche fährt. Gefahren werden sechs Etappen.

Unter den motorisierten Klassikern starten einige besonders seltene Schmuckstücke: So geht ein Fahrer mit einem Borgward P 100 aus dem Jahr 1961 mit Heimvorteil in der Startstadt Bremen auf die Strecke. Von der Oberklasselimousine mit Luftfederung, gebaut in Bremen-Sebaldsbrück, gibt es weltweit nur noch etwa 50 Stück.

Ebenfalls mit dabei: ein Ranger A 2500 aus dem Jahr 1970, der in Deutschland praktisch unbekannt ist. Ranger war eine Marke des Konzerns General Motors, so die Veranstalter der Rallye. Sie habe Limousinen, Kombis und Coupés zunächst in Südafrika und später auch in Belgien und der Schweiz gebaut. Ein ebenso seltenes Schmuckstück sei ein gemeldeter VW Sciwago, Baujahr 1976. Tuner Günter Artz habe nach eigenen Angaben 52 VW Scirocco I zu solchen Kombis umgebaut. Vermutlich gebe es heute nur noch sieben dieser Fahrzeuge.

Ebenfalls ein Kombi-Umbau und sogar ein Unikat ist laut Veranstalter der Mercedes 500 SEL aus dem Jahr 1981. Die Bildhauerin Yayoi Kusama, eine enge Bekannte von Andy Warhol, habe das Auto 1984/85 in Japan umbauen lassen. Als ältestes Fahrzeug startet derweil ein Bentley 4.5 Litre Le Mans, Baujahr 1929.


     www.hamburg-berlin-klassik.de 
Anuschka Kramer
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2602
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

NWZ-Auto.de
Finden Sie Ihr Traumauto auf NWZ-Auto.de!

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.