• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Wiefelstede

Wiederwahl in Wiefelstede: Jörg Pieper tritt 2. Amtszeit an

20.09.2021

Wiefelstede „Es ist gut zu wissen, dass die Arbeit in den vergangenen acht Jahren Früchte getragen hat und die Bürgerinnen und Bürger mit meiner Arbeit überwiegend zufrieden gewesen sind“, so ein gelöster Bürgermeister Jörg Pieper kurz nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der Bürgermeisterwahl in Wiefelstede. Damit tritt der Dringenburger zum 1. Oktober seine zweite Amtszeit an. „Bei insgesamt vier Bewerbern hätte es durchaus auch eine Stichwahl geben können. Umso mehr freue ich mich, dass das Ergebnis mit 56,4 Prozent der Stimmen diese überflüssig macht.“

Die Gemeinde fit machen für die Zukunft

Jörg Pieper blickt auf eine erfolgreiche Amtszeit zurück und will diese nun in den kommenden fünf Jahren weiterführen. Im Wahlkampf hatte der Bürgermeister die Devise ausgegeben „Wiefelstede fit machen für die Zukunft mit dem Gemeindeentwicklungskonzept Wiefelstede 2035“. „Dieser Wahlslogan ist für mich keine einfache Floskel, sondern für mich eine deutliche Zukunftsvision, die ich zusammen mit den Ratsfraktionen und den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Wiefelstede umsetzen möchte“, so Pieper, „dazu werden wir externe Beratungsexperten mit ins Boot holen müssen. Das wird Geld kosten, wird aber unserer Gemeinde von großem Nutzen sein.“

Vorbildfunktion in Sachen Klimaschutz

Weiter möchte Jörg Pieper das bereits beschlossene Klimaschutz-Konzept erstellen und nach und nach umsetzen. „Dazu gehören Maßnahmen an den gemeindeeigenen Immobilien, die im Rahmen einer Vorbildfunktion entsprechend vorgenommen werden und somit den Bürgerinnen und Bürgern aufzeigen, was alles für den Klimaschutz getan werden kann“, so Pieper. In diesem Zusammenhang zeigt sich der alte und neue Bürgermeister von dem Solardachkataster, das in Nachbargemeinden in Arbeit ist, überzeugt. „Wir möchten Bürgerinnen und Bürgern aufzeigen, was möglich ist aber dann selbst entscheiden lassen, welchen Beitrag sie hier beisteuern können und möchten“, so Pieper. So kann die Klimawende vor Ort gelingen. Bei allem Schauen in die Zukunft ist sich der Bürgermeister aber im Klaren darüber, dass die Gemeinde Wiefelstede Stück für Stück weiterentwickelt werden soll, „so, wie es die Bürger und Bürgerinnen von der Politik erwarten.“

Der Bürgermeister kann auf eine erfolgreiche achtjährige Amtszeit zurückblicken. Im Gespräch mit der NWZ weist Pieper darauf hin, dass für den Bereich von Familie und Beruf unter anderem viele Kita- und Krippenplätze geschaffen werden konnten und die gemeindeeigenen Gebäude modernisiert und saniert werden konnten. So wurde zum Beispiel die komplette Fassade der Oberschule erneuert. Im Blick zurück sieht Jörg Pieper als prägend auch die Flüchtlingskrise, die 2016/17 die Gemeinde Wiefelstede mit der Aufnahme von 330 Schutzsuchenden vor eine große Aufgabe stellte, die aber gut bewältigt werden konnte. „Wir haben während dieser Zeit gelernt, mit der Krise umzugehen“, so Pieper, „das alles war aber nur durch die gute Zusammenarbeit von Rat, Verwaltung und Ehrenamt machbar gewesen. Hier haben die Räder sehr gut ineinandergegriffen.“

Werdegang

Jörg Pieper wurde 1965 in Conneforde, damals noch zur Gemeinde Varel-Land gehörend, geboren. Besuchte zunächst die Grundschule Dringenburg, dann die Haupt- und Realschule Wiefelstede und absolvierte eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten in der Gemeinde Wiefelstede. Es folgte die Ausbildung zum Mittleren Dienst sowie ein Studium an der Fachhochschule für Verwaltung- und Rechtspflege in Oldenburg. Im Wiefelsteder Rathaus war Pieper im Sozialamt tätig, dem der Bereich Schule, Kultur, Sport und Finanzen folgte. Hier löste er Ute Ahlers, seine härteste Konkurrentin im diesjährigen Kampf um das Bürgermeisteramt, ab, die nach Oldenburg wechselte. Als der Kämmerer Dieter von Essen die Bürgermeisterwahl in Rastede gewonnen hatte, übernahm Jörg Pieper dieses Amt. „Von einer Ratspartei wurde ich, nachdem die Amtszeit von Bürgermeister Helmut Völkers zu Ende ging, gefragt, ob ich als Kandidat für diesen Posten zur Verfügung stehen würde“, erinnert sich Jörg Pieper, „die abgehaltene Familienkonferenz gab schließlich „grünes Licht“ und so wurde ich 2013 zum ersten Mal zum Bürgermeister gewählt.“ Die Amtszeit betrug damals noch acht Jahre, wurde dann auf fünf Jahre herabgesetzt, damit die Bürgermeister- und Landratswahlen parallel stattfinden können.

In seiner knapp bemessenen Freizeit findet der Dringenburger Entspannung beim Boßeln. Hier ist er an den Punktspielwochenenden mit der 2. Mannschaft des BV Spohle aktiv. Wenn es die Coronazeit wieder zulässt, wird er, wie in unzähligen Jahren zuvor, die Moderation des beliebten Spiels ohne Grenzen in Spohle durchführen.

->Wiefelstedes alter und neuer Bürgermeister Jörg Pieper wird am 1. Oktober 2021 seine zweite Amtsperiode antreten.

Persönlicher Steckbrief:

Jörg Pieper

Alter: 55 Jahre

Wohnort: Dringenburg

Familie: verh. zwei erwachsene Töchter

Schuhgröße: 44

Lieblingsfarbe: gelb

Kontakt: buergermeister@wiefelstede.de

Berufliche Tätigkeit: Bürgermeister

Politische Tätigkeit: Bürgermeister

Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind?

Wenn ich mich recht erinnere, wollte ich als Kind einmal Pilot werden. Zum Ende der Schulzeit wäre ich gern zu einer Bank gegangen.

Welche Faszination hat ihr aktueller Beruf?

Die Vielfalt der Aufgaben einer Gemeinde, der Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern und die Tatsache, dass man in einer Gemeinde unmittelbar etwas bewirken kann.

Woraus schöpfen Sie Energie?

Aus meiner Familie und aus den Dingen, die gelingen.

Worüber ärgern Sie sich?

Ich ärgere mich, wenn Unwahrheiten verbreitet werden.

Wie beschreiben Sie sich mit drei Worten?

Verlässlich, ehrgeizig und zielorientiert

Was hat Sie zuletzt überrascht?

Mein sehr überzeugendes Wahlergebnis

Was schätzen Sie bei anderen?

Offenheit und Aufrichtigkeit

Ihre wertvollste Gabe?

Mein Gedächtnis.

Was sind Ihre Hobbys oder Interessen?

Der Boßelsport.

Waren oder sind Sie ehrenamtlich engagiert?

Über 20 Jahre in Vorstand des Boßelvereins Spohle, dort immer noch aktiv.

Was ist Ihr Lieblingsgericht?

Rumpsteak mit Beilagen

Wen würden Sie gerne persönlich kennenlernen?

Unseren Bundespräsidenten.

Bei welchem Ereignis wären Sie gerne dabei gewesen?

Fußballhalbfinale in Brasilien beim Spiel Brasilien – Deutschland

Wo würden Sie gerne in fünf Jahren sein?

In meiner Gemeinde Wiefelstede

->->   

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.