• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

„Beleidigung für alle Frauen“

31.05.2013

Wildeshausen Linken-Ratsfrau Kreszentia Flauger hat ihn noch gut in Erinnerung, den ersten und bislang einzigen Versuch einer Frau – Hildegard Bohnes – 1981 in Wildeshausen Bürgermeisterin zu werden. Sie kennt auch den ZDF-Film von damals, der das völlige Unverständnis vieler Wildeshauser dokumentierte, wie denn eine Frau auch General der Schützengilde sein wolle. Bislang war nämlich stets der Bürgermeister zugleich Gildegeneral. Deshalb stellte Flauger in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung, Bau und Umwelt am Donnerstag den Antrag, der Rat möge ausdrücklich Frauen ermuntern, sich im kommenden Jahr für das Bürgermeisteramt zu bewerben.

Damit stieß sie jedoch bei den anwesenden Ratsherren auf totales Unverständnis. Von „populistisch“ (Heiner Spille) über „völlig überflüssig“ (Christoph Wach, Wolfgang Sasse), bis zu „eine Beleidigung für alle Frauen“ (Thomas Harms) reichten die Kommentare. Es sei im Kommunalverfassungsgesetz ganz klar geregelt, dass Frauen und Männer sich gleichermaßen für das Bürgermeisteramt bewerben könnten. Werde eine Frau in Wildeshausen Bürgermeister, müsste man eben einen ihrer Vertreter zum General ernennen.

Karl Schulze Temming-Hanhoffs Antrag auf Nichtbefassung ging schließlich nach einer kurzen Sitzungsunterbrechung bei zwei Enthaltungen durch. Flaugers Vorstoß wird jedoch noch einmal im Rat besprochen werden.

Des weiteren zog der Ausschuss eine durchweg positive Bilanz der Innenstadtsanierung und nahm das weitere Vorgehen beim Stadtmarketing zur Kenntnis, dass die neue Marketingbeauftragte Daniela Baron vorstellte.

Auf das Hickhack bei der Einladung des Festredners beim diesjährigen Schaffermahl bezog sich ein Antrag der Grünen. Gemäß dieses Antrags wird die Verwaltung beauftragt, zusammen mit der Gilde in einer Vereinbarung zu klären, wer für die Ausrichtung des Schaffermahls verantwortlich ist, wer für die Auswahl und Einladung der Festredner zuständig ist und wer die finanziellen Lasten trägt. Bei der Präsentation dieses Entwurfs im Fachausschuss soll auch ein Gildevertreter anwesend sein. Diesem Antrag folgte der Ausschuss bei den Gegenstimmen von Stephan Dieckmann und Thomas Harms (beide SPD) sowie Thomas Johannes (UWG).

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.