• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Der Fischflüsterer von Hollywood

04.02.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-02-05T21:46:27Z 280 158

Aale Aus Wildeshausen Im Kino:
Der Fischflüsterer von Hollywood

Wildeshausen Zuerst ist es nur eine normale Mail, die Stephan Schubert im Oktober 2015 im Postfach seiner Fischfarm findet. Eine Anfrage, jemand möchte Aale haben. Für eine Filmproduktion. Aber nur für ein paar Tage, danach soll Schubert die Tiere wiedernehmen. Und sie müssen bestimmte Sachen machen. Erst nach ein paar Mails ist Schubert klar, wer da am anderen Ende schreibt: Hollywood.

Ab 23. Februar sind Schuberts Aale berühmt. Denn sie sorgen in einem Thriller schlängelnd für Gänsehaut: „A Cure For Wellness“ heißt der neue Psychostreifen von Gore Verbinski. Der Regisseur ist nicht irgendwer: Er ist für den Horror-Klassiker „The Ring“ verantwortlich, der 2002 weltweit für Gruselmomente sorgte, genauso wie für die ersten drei Teile von „Fluch der Karibik“.

„Ich habe schon öfter Fische für Filmproduktionen geliefert, aber das war natürlich etwas Besonderes“, sagt Schubert. Die Lieferung sagt er direkt zu, erst einen Tag vor der Reise zum Drehort nahe Berlin wird ihm klar, dass seine Aale in einem Hollywood-Blockbuster mitwirken sollen.

Film zum Gruseln

A Cure for Wellness (Ein Heilmittel gegen Wellness) ist ein deutsch-amerikanischer Mystery-Thriller, der in der Schweiz spielt. Gedreht wurde ein Teil des Films in einem ehemaligen Sanatorium nahe Berlin.

In dem Film stößt ein Mitarbeiter eines Unternehmens bei der Suche nach seinem Chef in einem Schweizer Wellness-Resort auf Ungereimtheiten. Schnell wird klar, dass das Wohlbefinden der Besucher hier nicht im Vordergrund steht...

Die Aale von Stephan Schubert fügen bereits im Trailer eine Prise Grusel hinzu: eine dunkle Masse, die sich unheilvoll durchs Wasser windet. In einer Szene schlängeln sie sich um Hauptdarstellerin Mia Goth. Allerdings: „In den Szenen mit Menschen sind die Aale computeranimiert“, verrät Schubert.

Insgesamt sechs Tage verbringen Schubert und seine Aale am Set, inmitten der 180 Mann starken Crew, die an dem Kinofilm arbeitet. 200 Aale bringt Schubert zum ersten Termin mit, bei der zweiten Fahrt nach Berlin hat er 600 Tiere dabei. Was er nicht weiß und auch erst nach dem Dreh erfährt: „Vorher hatte das Team schon einen Tiertrainer und Fische da, es hat aber nicht geklappt“, erzählt Schubert. Denn es sei nicht gelungen, die Aale in gewünschter Form schwimmen zu lassen. Schubert war sozusagen die letzte Hoffnung für die fischigen Szenen: „Sonst hätten sie das komplette Set in den USA noch einmal aufbauen müssen.“

Doch Schubert kennt das Verhalten der Aale und macht sich das zu Nutzen. Wie bekommt man denn die Tiere dazu, im Kreis zu schwimmen, wie es in einer der Szenen zu sehen ist? „Man setzt die Tiere in ein rundes Becken und erzeugt eine leichte Strömung. Die Tiere schwimmen instinktiv gegen den Strom.“

Bei einer weiteren Szene sollte ein Aal in Großaufnahme zu sehen sein, wie er quer durch ein Wasserbecken schwimmt. „Man muss den Aal einfach von der richtigen Stelle ins Becken lassen, dann schwimmt er einmal durch“, sagt Schubert. Aale seien „sehr relaxte“ Fische und natürlich stehe das Wohl der Tiere an oberster Stelle. Der Transport nach Berlin und die Dreharbeiten seien für die Aale kein Problem.

Was Schubert besonders gefreut hat: „Die Szenen haben auf Anhieb geklappt. Da haben alle geklatscht.“ Dieser Erfolg brachte ihm sogar ein „High-five“ mit der Produzentin ein, die am Set als eher verschlossen galt. Auch Verbinski hat er kennengelernt: „Er nannte mich nur „the man of the eels“, den Mann der Aale.“

Jetzt ist der Eigentümer der Wildeshauser Fischfarm sehr gespannt auf den Film. Er kennt zwar die ungefähre Handlung, weiß aber nicht genau, welche Rolle seine Aale dabei spielen. Kinostart in Deutschland ist am 23. Februar. Auch im Wildeshauser Lili-Servicekino soll der Film laufen, ein Termin steht allerdings noch nicht fest. Die Kino-Aale schwimmen mittlerweile übrigens putzmunter in Teichen von Schuberts Kunden.

Weitere Nachrichten:

Lili-Servicekino