• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Feldwebel: 2013 wieder vornweg

04.06.2012

WILDESHAUSEN Die Wachkompanie der Schützengilde hat während des Gildefestes einen hervorragenden Dienst geleistet. Das stellte Hauptmann Hermann Johannes bei der traditionellen Versammlung der Wache am Sonnabend fest. „Erstmals nach drei Jahren haben wir es geschafft, nach dem Königsschießen geschlossen zum Rathaus zurückzumarschieren“, betonte Johannes.

Erstmals nahmen König Erik Beyer und Schaffer Gerald Kreienborg an der Versammlung teil, dazu Oberleutnant Jochen Meyer, Leutnant Thomas Finkenzeller und Fähnrich Thomas Seyffart. „Auch das Heringsessen war wieder Spitze“, dankte Johannes insbesondere dem Team unter Fourier Rolf Tepe. Er war – wie berichtet – bei der Wacheversammlung im Mai für weitere zehn Jahre im Amt bestätigt worden. „Ich muss ehrlich sagen, dass meine Frau Beate das für mich entschieden hat“, so Tepe im Gespräch mit der NWZ . Im Herbst sei er noch unsicher gewesen. „Als Beate gesagt hat, dass wir weitermachen wollen, war meine Entscheidung gefallen.“ Gerade die Frau des Fouriers würde im Küchenteam der Wache dringend benötigt.

Feldwebel Günther Weißmann konnte in diesem Jahr die Eröffnung des Gildefestes vom Wagen beobachten. „Ihr seid spitzenmäßig gelaufen“, zollte er der Truppe Respekt. Kritik gab es dagegen für den Parademarsch am Dienstag. Dieser dürfe sich in dieser Form nicht wiederholen: „Dann gute Nacht“. Weißmann war froh, in diesem Jahr wieder Gildefest feiern zu können. „Im Kremser zu fahren, ist mir aber schwergefallen“, sagte er. „Nächstes Jahr Pfingsten laufe ich wieder vorne mit“, so Weißmann.

Weitere Nachrichten:

Schützengilde | NWZ

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.