• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Jetzt hat die Schützengilde auch ihre eigene Bank

25.04.2017

Wildeshausen Früher als sonst öffnet der Gildeshop in Wildeshausen schon am Mittwoch, 26. April. Jens Hogeback und Simon Schmidt sind in den Geschäftsräumen des VfL Wildeshausen an der Burgstraße 9 anzutreffen. „Im Gildeshop können sich Mitglieder der Schützengilde für das Gildefest eindecken. Auch Gäste sind willkommen, um sich aufs Gildefest einzustimmen“, sagt Simon Schmidt.

Käuflich erwerben kann man im Gildeshop Bekleidung für den Ausmarsch wie Frack, Hosen, Fliegen oder weiße Handschuhe, Holzgewehre für Erwachsene und Kinder, Bücher, DVDs sowie Geschenkartikel rund um die Gilde, wie Aufkleber, T-Shirts, Biergläser oder den Papagoy.

Neu ist eine handgefertigte Gildebank. Diese kann vor dem Laden begutachtet werden. Sie ist aus rustikalen Eichenbohlen gefertigt, verziert mit Handschnitzereien und auf einem Stahlrahmen befestigt. Für einen gemütlichen Sommerabend wird es bald eine aus Stahl gefertigte Feuerschale geben, mit ausgelasertem Papagoy und dem Schriftzug „Wildeshauser Schützengilde“.

Geöffnet ist der Gildeshop ab 26. April mittwochs bis zum Gildefest von 18 bis 20 Uhr, an den Samstagen 6. und 13. Mai von 12 bis 14 Uhr oder nach Absprache unter Telefon 0162/2 93 83 24 (Jens Hogeback) oder 0172/4 20 59 49 (Simon Schmidt).

„Wir freuen uns, dass sich diese Idee von Jens und Simon so gut etabliert hat“, sagt Gildeschatzmeister Siegbert Schmidt. „Dies ist mittlerweile eine feste Einrichtung geworden, dass Gildemitglieder sich hier vor Pfingsten mit allen notwendigen Utensilien eindecken können“, meint Oberst Willi Meyer.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.