• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

„Kur“ für alte Holperpiste erhofft

11.07.2011

HOLZHAUSEN Bereits bei der Anreise auf dem Fahrrad spürten die Vertreter der Wildeshauser FDP unmittelbar das größte Problem der Holzhauser: der katastrophale Zustand der Dorfstraße. „Hier muss dringend etwas gemacht werden“, befand Günther Reineberg, der Schriftführer der Dorfgemeinschaft, „zumindest auf dem ersten Teilstück“. Hergen Stolle, FDP-Ratsmitglied und Holzhauser, wusste gar, dass der erste Antrag auf Sanierung im Jahr 1999 gestellt worden ist.

Die Liberalen hätten sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, so FDP-Stadtverbandsvorsitzender Horst Dietz: Mindestens einmal pro Jahr sollten alle Wildeshauser Bauerschaften abgefahren werden, „um zu hören, wo der Schuh drückt“. Per Drahtesel ging es am Sonnabend nach Holzhausen und nach Thölstedt.

Renate Krieger, Vorsitzende der Dorfgemeinschaft, beklagte die Belastung durch den Durchgangsverkehr. Viele Lkw würden das Dorf als Abkürzung zwischen B 213 und der Visbeker Straße missbrauchen. Einen „Luxus-Ausbau“ der Gemeindestraße im Volumen von gut zwei Millionen Euro lehnen die Holzhauser allerdings ab. Dann müssten die Anlieger 30 Prozent der Kosten tragen. Jürgen Reineberg regte an, auf dem Sportplatz hinter der alten Schule, der derzeit von der Jugendfeuerwehr genutzt werde, variable Tore aufzustellen. Dann könnte das Gelände auch als Bolzplatz genutzt werden. Das will die FDP aufgreifen. „Vielleicht findet sich ja ein Sponsor für die Tore“, so Dietz. Einen Gesprächsabend im Dorfhaus zur so genannten Innenbereichssatzung für Holzhausen regte Stolle an.

Auch in Thölstedt, wo 15 Bürger ins Gespräch mit den FDP-Vertretern kamen, war der Zustand der Dorfstraße ein Hauptthema. Gleichzeitig informierten sich die Anwohne über die Wegeunterhaltung nach dem „Schiffdorfer Modell“, das auch für Wildeshausen vom Landvolk präferiert wird. Dietz zufolge regten die Liberalen an, einmal über einen „Dorfmittelpunkt“ für Thölstedt nachzudenken.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.