• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Mooskranz-Leihe und Megafon-Test

06.06.2017

Wildeshausen Charmant, witzig und voller Überraschungen: Die Rede von Bürgermeister Jens Kuraschinski, zugleich General der Gilde, beim Stadtempfang am Sonntagabend erinnerte stark an die Redeschlachten beim Schaffermahl. Er regte an, mit Oberst Willi Meyer das Handy zu tauschen und erinnerte ihn zugleich an den Gilde-Bildungsurlaub.

Auch ein Gilde-General ist nicht frei von Fehlern: Kuraschinski räumte ein, sich im Vorjahr den Mooskranz von Schafferin Anne Rüdebusch aufgesetzt zu haben. Das kostete ihn 20 Euro Strafgeld. Aber er habe das Beweisfoto eines Fehltritts von Schatzmeister Siegbert Schmidt. Da wäre es klug, sich die Summe zu teilen. „Ich hoffe, Du kannst wechseln“, so Schmidt und legte einen 500-Euro-Schein auf den Tisch. Übrigens: Im Fall einer technischen Panne auf der Burgwiese war der General bestens gerüstet – mit Taschenlampe und einem Megafon, das er sich von der Feuerwehr Düngstrup geliehen hatte.

Beim Stadtempfang begrüßten Kuraschinski, sein Allgemeiner Vertreter Thomas Eilers und Ratsvorsitzender Günter Lübke erneut zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens, darunter die Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag (SPD), Astrid Grotelüschen (CDU), die Landtagsabgeordneten Renate Geuter, Axel Brammer (beide SPD) und Karl-Heinz Bley (CDU), Landrat Carsten Harings, die Fraktionsvorsitzenden aus dem Stadtrat, Ehrenbürger Manfred Rollié und Repräsentanten aus insgesamt acht Nachbargemeinden.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Weitere Nachrichten:

Feuerwehr | SPD | CDU | Gildefest Wildeshausen | Schaffermahl

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.