• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Kinderschützenfest: Tom Meyer im dritten Anlauf auf Thron

16.06.2014

Wildeshausen Punkt 17.32 Uhr flogen auf dem Schießstand im Krandel die ersten Bolzen, abgefeuert aus den Armbrüsten der insgesamt 48 Anwärter auf den Titel des Kinder-Gildekönigs 2014. Nur gut eine Stunde später stand der neue Kinderkönig der Wildeshauser Schützengilde fest. Um 18.34 Uhr wurde Tom Meyer unter dem Jubel der Massen auf dem Krandelplatz gefeiert.

Als Königin wählte er sich Mareen Ostertag. Das alles bei strahlendem Sonnenschein. Vergessen war die Regenschlacht aus dem Vorjahr.

Die Freudentränen konnte und brauchte König Tom nicht zu verbergen. Noch sichtlich beeindruckt, ließ er sich von den Wachsoldaten in der Sänfte zum Krönungstisch tragen, wo der Oberst der Wildeshauser Schützengilde Ernst Frost in Vertretung von General Kian Shahidi die Königskette umhängte.

Dass der neue Gilde-Kinderkönig so schnell ermittelt werden konnte, lag an der hervorragenden Schießkunst der angetretenen Kinderschützen. Fast jeder Schuss saß und brachte den Vogel auf der Stange schnell ins Wanken.

Im Finale standen am Ende die fünf besten Armbrustschützen aus dem diesjährigen Schützenlot. Michel Arlinghaus (12) schoss sich als Erster ins Finale. Er hatte bereits zweimal um den Kinderkönig mitgeschossen. Der Wildeshauser Gymnasiast lebt mit seinen Eltern Eva-Maria und Dierk in der Kuhtrade. Als Königin wünschte er sich Tiana Neuhaus.

Die Gruppe zwei beherrschte Jakob Iken (12) vom Stockenkamp in Wildeshausen. Im vergangenen Jahr stand Jakob bereits einmal im Finale. Ylvie Kellmann wäre seine Königin geworden.

Die dritte Gruppe führte Felix Müller (13) an. Seine Wunsch-Königin war Zoe-Marie Schmidt. Die vierte Gruppe konnte der spätere König Tom Meyer für sich entscheiden.

Bereits zweimal schoss der Gymnasiast um den Königstitel mit. Diesmal klappe es. Sehr zur Freude von Petra und Martin Meyer, die als ersten ihrem Sohn glücklich in die Arme schlossen. Schließlich war da Lukas Hagelmann, der in der fünften Gruppe den Vogel von der Stange holte. Lukas (12) wohnt am Kiefernweg, schoss bereits einmal mit, hätte sich Sarah Becker zur Königin gewählt.

Nach der Königsproklamation, während der sich Tom Meyer besonders bei Ernst Schröder und Eike Stöver für die Hilfe im Vorfeld des Kinderschützenfestes bedankte, ging es vom Krandelplatz zum Einmarsch in die Innenstadt, wo die Wildeshauser der neuen Kinder-Majestät einen herzlichen Empfang bereiteten.

Im Festzelt sorgte der große Kinderkönigsball mit Schaffer und König für einen gelungenen Abschluss.

Hier stellten sich auch die Gewinner des Gesangwettbewerbs und der Mini-Playback-Show des Wildeshauser Tanzzentrums vor.

Carina Hülsemeyer, Gina Bleckwedel-Röhrig und Jasmin Hülsemeyer hatten als Jury Isabella Kuhlmann, Shahyn Helmser und Xenia Jakobi ermittelt. Alle sind elf Jahre jung und freuten sich riesig über den Sieg.

Mit Musikdarbietungen des Musikkorps Wittekind und dem Kindernachmittag hatte sich der Krandel in ein buntes Meer von feiernden Kindern und deren Eltern verwandelt. Ein passender Rahmen für das Kinderkönigsschießen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.