• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

KZ-Überlebender spricht über die Wahrheit

17.10.2019

Wildeshausen Dieser Film bekommt nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle/Saale neue Aktualität: Das Wildeshauser „Lili-Servicekino“ zeigt am Mittwoch, 23. Oktober, um 20 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Präventionsrat der Stadt Wildeshausen den Streifen „Der letzte Jolly Boy“.

Im Mittelpunkt steht Leon Schwarzbaum, geboren 1921 in Hamburg und aufgewachsen in Polen. Als Einziger seiner Familie überlebt er die Konzentrationslager Auschwitz, Buchenwald und Sachsenhausen. Als Jugendlicher spielt er mit seiner Boygroup, den „Jolly Boys”, amerikanischen Swing. Heute lebt der 97-Jährige in Berlin. Trotz seines hohen Alters sucht er seit ein paar Jahren die Öffentlichkeit, um endlich „die Wahrheit“ zu sagen. Davor hat er Jahrzehnte geschwiegen. Erst im Alter entwickelt er die Energie, sich zu äußern. Auf seiner Suche nach Identität und Versöhnung begleiteten die Autoren Leon Schwarzbaum zu einem Prozess gegen einen früheren SS-Mann, in die alte Heimat sowie in der Gedenkstätte Auschwitz. Der Eintrittspreis ins Kino beträgt 5 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.