WILDESHAUSEN - Ihre Ausbildung zu Einsatzsanitätern haben am Sonntag 19 Nachwuchsrettungskräfte des Malteser Hilfsdienstes aus dem Landkreis Oldenburg erfolgreich beendet. Die Teilnehmer aus den Dienststellen Wildeshausen, Sandkrug und Harpstedt absolvierten seit Anfang des Jahres eine 80-stündige theoretische Ausbildung. Neben lebensrettenden Sofortmaßnahmen wurden erweiterte Erste Hilfe und spezielle Maßnahmen bei Krankheiten und Verletzungen in Vorbereitung auf das noch anstehende Praktikum auf einem Rettungswagen geschult. „Die Teilnehmer sind nun qualifiziert für den Umgang mit Notfallpatienten“, berichtete Kassandra Groeneveld (Leiterin Ausbildung). Zudem können sie als so genannter dritter Mann auf einem Rettungswagen mitfahren und an Sanitätsdiensten und Einsätzen der Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) teilnehmen. Die Malteser haben die Ausbildung zum Einsatzsanitäter als Standard zur Mitarbeit im Bereich der Notfallvorsorge gemacht.

Neben Groeneveld gehörten Jörg Arndt (Lehrrettungsassistent) und Roman Kaminski (Leiter Notfallvorsorge/SEG) zu den Ausbildern. Sie gratulierten den 19 Teilnehmern. Bestanden haben: Nina Seidler, Steve Hense, Martin Oelerich, Sven Vormbrock, Hendrik Schröder, Katja Kucera, Patrick Osterheider, Julian Bunzel, Jörg Lucht und Jens Becker (er ist ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr engagiert) von der Stadtgliederung Wildeshausen, Jenny Braun, Patrick Bohne, Kersten Blümel, Kira Bremer, Friederike Bremer und Anna-Daniela Arians von der Ortsgliederung Sandkrug sowie Stefanie Rodowski, Jana Moormann und Larissa Harries von der Malteser-Ortsgliederung Harpstedt.