• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Königstitel an Papas 44. Geburtstag

28.05.2018

Wildeshausen Ein Geschenk mit Seltenheitswert: Ausgerechnet am 44. Geburtstag seines Vaters Edgar wurde Leonhard Klaaßen neuer Kinderkönig der Wildeshauser Schützengilde. Der elfjährige Realschüler holte am Samstag um 18.15 Uhr den Papagoy von der Vogelstange. Hunderte hatten im Krandel ein dramatisches Finale verfolgt. „Ich habe gedacht, dass ich das niemals schaffen würde“, sagte der neue Kinderkönig am Ende des Kräfte zehrenden Wettbewerbs. Insgesamt 27 Mal habe er im Finale auf den Vogel geschossen.

Seine Mutter Yvonne Klaaßen (41) hatte ebenfalls in erster Reihe den Wettbewerb verfolgt. Auch sie zeigte sich überglücklich, als der Sohn auf die Sänfte kletterte, die Fäuste ballte und von Wachesoldaten zum Krönungsplatz getragen wurde. Dort angekommen trank er erst einmal einen kräftigen Schluck Apfelschorle. Die Eltern umarmten ihren Sohn. Auch Halbbruder Tjark (4) und Oma Gunda Kratochfil, die ebenfalls im Krandel die Daumen drückte, waren glücklich.

Der elfjährige Schüler tritt die Nachfolge von Alexander Dünzelmann (12) an, der am Nachmittag gemeinsam mit seiner Königin Anastasia Surmann an der Spitze ein großes Regiment samt Ehrendamen zum Krandel geführt hatte. Leonhard Klaaßen musste sich erst einmal eine Königin suchen, weil er gar nicht mit dem Sieg gerechnet hatte. Er zog dann mit Juli Schmaus (11) in die Stadt ein.

Leonhard hatte zum ersten Mal am Schießen teilgenommen. Er war aber gut trainiert, weil er mit den „Gilde-Jungs“ unter Anleitung von Heiko Wittrock auf der Anlage von Landmaschinen Schröder geübt hat. Der Schüler spielt nebenbei auch Handball beim TV Neerstedt. Die ganze Familie sei vom Gildevirus infiziert, meinte Vater Edgar Klaaßen, und erwähnte vor allem den verstorbenen Opa Jochen Kratochfil. „Er freut sich jetzt im Himmel.“

Insgesamt 39 Jungen hatten sich diesmal beworben. Unter Leitung von Oberleutnant Jörg Kramer schossen sie in fünf Gruppen auf den Papagoy. Knapp 50 Jungen hatten sich am Plakettenschießen beteiligt. In der ersten Gruppe war es dann der spätere Kinderkönig Leonhard Klaaßen, der die Vorrunde für sich entschied.
In der zweiten Gruppe gewann Bosse Tonn, der Bruder des Kinderkönigs von 2016. Der elfjährige Gymnasiast ist der Sohn von Gildekönig Andreas Tonn, der sich 2017 bei den Männern den Titel gesichert hatte. Bosse trainierte ebenfalls bei den „Gilde-Jungs“.
In Durchgang 3 siegte Lennard Wulf aus Colnrade. Der Zehnjährige, Sohn von Tambour Markus Wulf, hatte sich zum ersten Mal am Schießen beteiligt und ebenfalls mit den „Gilde-Jungs“ geübt.
Sieger in der vierten Gruppe wurde der 13-jährige Justus Werner aus Hude. Sein Vater Jonas Werner ist Gildemitglied. Justus hatte zum zweiten Mal mitgemacht und in der Gruppe von Hermann Petermann jun. trainiert.
Max Schilling (14) traf im fünften Durchgang. Der Gymnasiast aus Wildeshausen hatte zum vierten Mal mitgemacht. Alle vier tragen nun den Titel „Vizekönig“.

Vom Krandel aus führte der Marsch zurück in die Stadt. Im Festzelt feierten Klein und Groß zur Musik der Band „Line Six“. Um 22 Uhr stellten Leonhard und Juli mit Oberleutnant Bernd Niester die Gildeuhr auf der Westerstraße neu. Bis zum nächsten Gildefest in der Wittekindstadt sind es „nur“ noch 377 Tage.


Ein Video und viele Bilder vom Kinderschützenfest gibt es unterr   www.nwzonline.de/gildefest 
Video

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.