• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Hier geht der Experte dem Fleck auf den Grund

09.06.2018

Wildeshausen Mit so einem Begrüßungskomitee hätten Anke und Josef Kleffner nach dem Urlaub nicht gerechnet. Und verzichtet hätten sie auch gern darauf. Im Obergeschoss des Wohnhauses in Wildeshausen erwartete sie nämlich ein großer, nasser Fleck an der Zimmerwand.

„Der wird wohl so zwei Quadratmeter groß gewesen sein“, erinnert sich Josef Kleffner, der die nasse Wand entdeckt hatte. Kleffner, der Jahrzehnte bei der Bundeswehr gearbeitet hat, geht die Operation „Ursache für Fleck“ beinahe generalstabsmäßig an. Das wird später auch der H-Team-Experte mit Bewunderung feststellen.

Eigendiagnose gestellt

Mit einem Messgerät sucht Kleffner die feuchte Stelle an der Wand ab. „Meine Vermutung war, dass das irgendwie mit dem Schornstein zu tun haben könnte“, sagt Kleffner. Nach der Eigendiagnose stellt das Ehepaar erstmal einen speziellen Lüfter in den Raum, um die Wand wieder trockenzulegen. „Wir haben wirklich literweise Wasser aus der Wand geholt“, erinnert sich Anke Kleffner. Als das Ehepaar dann plötzlich den Aufruf in der NWZ liest, sich mit einem kniffligen handwerklichen Problem an das H-Team, die Experten von Handwerkskammer und NWZ, zu wenden, ist der Brief schnell verfasst.

Experten-Tipps

Einmal im Jahr das Dach vom Fachmann überprüfen lassen. Das rät Zimmermeister und Dachdeckermeister Hajo Kurras. Idealerweise vor Beginn der Winterstürme. Bei regelmäßiger Prüfung lassen sich kleine Schadstellen rechtzeitig entdecken.

In der kommenden Folge lesen Sie, wie H-Team-Expertin Carina Harders aus einem Ruderboot eine schicke Deckenlampe macht.

H-Team-Experte Hajo Kurras, Zimmermeister und Dachdeckermeister aus Westerstede, ist begeistert von den Fehlersuche-Qualiäten von Josef Kleffner. „Ich dachte, er sei pensionierter Handwerker“, sagt Kurras. Kleffner lächelt zufrieden. „Herr Kleffner hat recht gehabt“, sagt Kurras, nachdem er den Schornstein von oben gründlich inspiziert hat. Zwar gebe es auf dem Dach auch in Zukunft etwas zu tun, aber für den aktuellen Schaden ist der sogenannte Bleianschluss, der den Schornstein und das Dach miteinander verbindet, nicht verantwortlich.

Neue Heizung

„Vermutlich handelt es sich um die Verrohrung im Inneren des Schornsteins“, analysiert Kurras. „Die wird defekt sein.“ Ein zweiter H-Team-Experte, der Wildeshauser Heizungsbauermeister Henrik Goedeke bestätigt schließlich den Verdacht. Er schätzt die Reparaturkosten für ein Edelstahlrohr auf 1500 Euro. „Wenn das so ist, dann wähle ich gleich die große Lösung und lasse eine neue Heizung einbauen“, sagt Kleffner. Davon habe er ohnehin schon lange geschwärmt. „Dann wird eine Kunststoff-Abgasleitung durch den defekten Schornstein gezogen“, sagt Goedeke. Das Problem wäre also erledigt. Die NWZ beteiligt sich mit 200 Euro an den Reparaturkosten.


Ein Spezial unter   www.nwzonline.de/handwerk 
Tobias Schwerdtfeger
Leitung
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2050

Weitere Nachrichten:

Handwerkskammer | Bundeswehr | Nordwest-Zeitung

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.