• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Wildeshausen

Als Erstes werden Hüftprobleme detailliert erläutert

11.01.2019

Wildeshausen Das Krankenhaus Johanneum Wildeshausen hat sein neues Programmheft „Vorträge & Seminare“ vorgelegt. Das erste Halbjahr 2019 hält wieder mehrere Vorträge zu medizinischen Themen, gesundheitsfördernde Kurse und hilfreiche Informationen aus dem Bereich Pflege für Gesundheitsbewusste bereit.

Ab sofort liegt die Broschüre in den Praxen der niedergelassenen Ärzte und Physiotherapeuten, in Apotheken, öffentlichen Einrichtungen und im Johanneum kostenlos zum Mitnehmen aus.

Zwölf kostenlose medizinische Vorträge sind in den ersten sechs Monaten 2019 geplant. Den Anfang in der Veranstaltungsreihe macht der Vortrag zum Thema „Was die Hüfte bewegt“ am Montag, 28. Januar. Ab 19 Uhr werden im Café Johanneum die Spezialisten des fachübergreifenden Endoprothetik-Zentrums der Maximalversorgung über Therapiemöglichkeiten bei Schmerzen im Hüftgelenk informieren.

Das Aktivprogramm bietet Kurse wie „Ganzkörperkräftigung für Männer ab 60“ (ab 12. Februar), „Für einen starken Rücken – Präventives Rückentraining“ (ab 14. Februar) und „Entspannende Massagen“ (ab 6. März) an.

Für die Kurse des Johanneums wird jeweils eine Kostenbeteiligung erhoben. Aufgrund von Teilnahmebeschränkungen sind hier zudem Anmeldungen erforderlich unter Telefon   0 44 31/ 9 82 87 50 oder per E-Mail unter kurse@krankenhaus-johanneum.de

Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Weitere Nachrichten:

Johanneum | Krankenhaus Johanneum

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.