• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Feuer am Faschings-Festzelt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Brand In Ganderkesee
Feuer am Faschings-Festzelt

NWZonline.de Region Wilhelmshaven

BASU-Ratsherrn

14.07.2006

Wilhelmshaven/GA Die Wählerinitiative BASU (Bildung, Arbeit, Soziales, Umwelt) ist keineswegs geschlossen gegen den Bau des JadeWeserPorts. Das haben die Ratsherren Joachim Ender und Axel Homann gegenüber der „Wilhelmshavener Zeitung“ unterstrichen.

Nach Einschätzung der beiden ehemaligen Christdemokraten sieht der größere Teil der BASU-Kandidaten für die Kommunalwahl am 10. September im Bau des Containerhafens eine Chance für Wilhelmshaven, Arbeitsplätze zu schaffen und damit junge Leute in der Stadt zu halten. Nur ein kleiner Teil ihrer BASU-Mitstreiter habe seine Wurzeln in der Bürgerinitiative gegen den JadeWeserPort, betont Fraktionschef Homann.

Kritisch sehen Ender und Homann das fehlende Planungsrecht für die Industrie auf dem Voslapper Groden. Hier hätten Land und Stadtverwaltung schon vor Jahren Fakten schaffen und ein Naturschutzgebiet ausweisen müssen: „Dann wäre das heute kein Thema mehr.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.