• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Streit Zwischen Bund Und Bredo-Werft
Einigung: Gorch Fock kann am Freitag aufs Wasser

NWZonline.de Region Wilhelmshaven

Bekenntnis zur Sozialversicherung der Künstler

01.03.2006

WILHELMSHAVEN WILHELMSHAVEN - Mit großer Genugtuung hat die Wilhelmshavener Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer (SPD) darauf verwiesen, dass sich die Koalitionspartner, die die jetzige Bundesregierung bilden, zur Künstlersozialversicherung als einem wichtigen Instrument der Kulturförderung und der sozialen Sicherung der Künstlerinnen und Künstler bekennen. Das ist deutlich im Koalitionsvertrag fixiert“, sagte Evers-Meyer.

Nun gelte es, die in Wilhelmshaven ansässige Einrichtung – auch im Dialog mit den Vertretern der Künstler und Publizisten sowie der abgabepflichtigen Verwerter – weiter zu stärken.

Festgelegt wurde nach Angaben der Abgeordneten, zur Stabilisierung der Finanzierung eine sachgerechte Beschreibung des Kreises der Begünstigten vorzunehmen und die sich aus der Konstruktion ergebenden Verpflichtungen der Beteiligten sicherzustellen.

Evers-Meyer: „Vor dem Hintergrund der Finanzlage des Bundes kann es als Gewinn gewertet werden, dass der Koalitionsvertrag ein klares Bekenntnis zur Künstlersozialkasse beinhaltet.“

Die Abgeordnete sprach sich entschieden dafür aus, dass die Künstlersozialkasse ihre eigenständige Grundlage auch dann behält, wenn ihr jetziger Leiter Harro Bruns in den Ruhestand gegangen sein wird: „Die Finanzhoheit der Kasse muss bleiben.“

Dieses Thema der Bewahrung der Eigenständigkeit war in den vergangenen Jahren immer wieder strittiger Punkt, seit es eine Verbindung zwischen Künstlersozialkasse und der Unfallkasse des Bundes in Wilhelmshaven gibt. Politisch gewollt und praktiziert ist seit jeher die Angliederung der Künstlersozialkasse an die Unfallkasse, nicht aber deren Eingliederung.

Die Rentenversicherung für Künstler und Publizisten war 1980 unter Federführung des damaligen Bundesarbeitsministers Dr. Herbert Ehrenberg eingeführt worden. Die Künstlersozialkasse in Wilhelmshaven zählt 160 Mitarbeiter mit wachsender Tendenz und verfügt über ein Etatvolumen von rund 540 Millionen Euro.

Die Unfallkasse des Bundes in Wilhelmshaven hat etwa 290 Mitarbeiter und ein Etatvolumen von 300 Millionen Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.